Vorm Mikrophon 2019

Foto: Rudy und Peter Skitterian, Pixabay / CC0
0:00
/
0:00

In den zurückliegenden zwölf Monaten haben wir mit einer Reihe interessanter Menschen sprechen können. Deswegen haben wir eine kleine Auswahl aus den Interviews zusammengestellt. Es geht dabei um Musik, Sport, Literatur und Geschichte.

Foto: Rudy und Peter Skitterian, Pixabay / CC0

Radka Denemarková (Foto: Ondřej Tomšů)
Die Schriftstellerin Radka Denemarková blickt auf ein gutes Jahr zurück. Anfang 2019 ist die deutsche Übersetzung ihres Romans „Příspěvek k dějinám radosti“ („Ein Beitrag zur Geschichte der Freude“) erschienen. Die Autorin hat ihr Werk nachfolgend bei der Buchmesse in Leipzig und bei weiteren Lesungen in den deutschsprachigen Ländern präsentiert. Im April wurde sie dann für ihren jüngsten Roman „Hodiny z olova“ (auf Deutsch etwa „Bleierne Stunden“) mit dem tschechischen Literaturpreis Magnesia Litera für das beste Buch ausgezeichnet. In dem Werk kritisiert die Schriftstellerin die europäische Gesellschaft für ihr Wohlwollen gegenüber dem Regime in China, wie sie in einem Interview mit Markéta Kachlíková sagte. Mehr dazu...


Štěpánka Pučálková (Foto: Vojtěch Havlík, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Die tschechische Mezzosopranistin Štěpánka Pučálková ist Solistin und Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. Sie tritt auch in anderen renommierten Opernhäusern und Konzertsälen auf. Im Sommer dieses Jahres sang Pučálková beim internationalen Musikfestival im südböhmischen Český Krumlov / Krumau. Nach dem Open-Air-Konzert hat Martina Schneibergová mit ihr gesprochen. Mehr dazu...


Flüchtlinge in der Botschaft (Foto: Tschechisches Fernsehen)
2019 wurde an den Fall der Berliner Mauer und des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren erinnert. Dem ging 1989 die Flucht von vielen Tausend DDR-Bürgern unter anderem in die Bundesdeutsche Botschaft in Prag voraus. Als im Herbst des Jahres mehrere Tausend DDR-Bürger mit dem Zug aus Prag in die Freiheit fuhren, war auch Frank Schröter unter ihnen. Der ehemalige politische Häftling wurde aber auf Umwegen zu einem Botschaftsflüchtling. Er erfuhr bei einem Urlaubsaufenthalt in Plzeň / Pilsen, dass aus Prag die Züge in Richtung Westen rollen. Und so machte auch er sich auf in die Hauptstadt der Tschechoslowakei. Bei einer Gedenkveranstaltung auf dem Bahnhof im Prager Stadtteil Libeň hat Frank Schröter gegenüber Radio Prag International über seine Geschichte gesprochen. Mehr dazu...


30 Jahre danach: Rudolf Seiters auf dem Balkon der Botschaft (Foto: Till Janzer)
Ende September wurde in der deutschen Botschaft in Prag mit einem Fest an die DDR-Flüchtlinge von 1989 erinnert. Dabei konnten die Besucher auch einen Blick vom Balkon werfen, auf dem Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher seine Worte sagte: „Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise (möglich geworden ist).“ Einer, der zusammen mit dem FDP-Politiker die Fahrt der Flüchtlinge in die BRD ausgehandelt hat, war der damalige Kanzleramtschef Rudolf Seiters. Bei der Feier in der Botschaft kam direkt auf dem Balkon folgendes Gespräch mit ihm zustande. Mehr dazu...


Pavel Kuka (Foto: David Sedlecký, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)
Nicht zuletzt verfolgen wir auch den Sport. 2019 hielt dieser Bereich wieder mehrere Höhepunkte bereit. Sehr gefreut haben sich die hiesigen, dass sich die Nationalmannschaft erneut für die Endrunde einer Europameisterschaft qualifiziert hat. Und das mit einem stark umgekrempelten Kader. Über diesen und weitere Aspekte der EM-Qualifikation hat Radio Prag International mit einem Experten gesprochen – mit dem ehemaligen tschechischen Nationalspieler Pavel Kuka, der einst auch sechs Jahre lang in der deutschen Bundesliga stürmte. Das Gespräch mit ihm führte Lothar Martin. Mehr dazu...