Weltbankpräsident James Wolfensohn stellt der Öffentlichkeit neue Richtlinien vor

r_2100x1400_radio_praha.png

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung zur Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank gab James Wolfesohn eine neue Vision dieser Finanzinstitution und ihrer kommenden Aufgabenbereiche bekannt. Hierzu gehört auch ein neuer Grundlagenvertrag zwischen Weltbank und dem Internationalen Währungsfond, welcher neu die Arbeits - und Kompetenzbereiche zwischen beiden Institutionen abstecken wird. Ausführlicheres jetzt von unserem freien Mitarbeiter Armin Sandmann:

Kurz und bündig ging James Wolfensohn sein Statement zu den Spitzengesprächsthemen der Weltbank an. Wie auch gestern sein Kollege der Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds, Horst Köhler, gab er zu, dass man hier in Prag eine neue Strategie zur Umverteilung der Weltfinanzmittel anstreben werde:

Wir werden in den Entwicklungskomitees die Bedeutung der globalen Werte, die eine neue internationale Bedeutung erringen sollten, besprechen. Hierzu gehört der Kampf gegen AIDS und eine Reform des globalen Finanzsystems, denn die Finanzkrise in Asien lehrte uns, dass es so wie bisher nicht weitergehe kann".

Die falsche Geldverteilung und das starke Nord - Südgefälle auch durch Krisen wie in Asien hervorgerufen, bringen nach Wolfensohns Worten eine zu große Kluft die für fast über 6 bis 8 Milliarden Menschen auf dieser Erde kaum noch zu schließen sei. Dies sei, so Weltbankpräsident James Wolfensohn weiter, nur durch die Ausarbeitung von Konzeption gegen die Armut zu erreichen, wobei sich die Weltbank selbst stärker, wie bisher ihren Teil dazu beitragen müsse.

Dieser Kampf gegen Armut braucht, nach den neusten Studien auch eine schnellere Kommunikationsstrategie, die eventuellen Krisen in den wirtschaftlichen Schwellenländern schneller vorbeugen lässt. Abschließend einen hoffnungsvollen Ausblick von James Wolfensohn:

" Ich hoffe wir werden auch über die Entwicklung neuer Informationstechnologien sprechen, denn diese wird gerade auch die heutigen Journalisten interessieren, denn gerade sie werden von neuen Techniken und Nutzungsmethoden profitieren. Durch neue Kommunikationsstrategien werden wir auch schneller Hilfe und Unterstützung den Ländern anbieten können, die sie brauchen."

Autor: Armin Sandmann
abspielen