Acht Zeitzeugen erhalten Preis des historischen Gedenkens

Josef Holec (Foto: ČTK)

Acht Persönlichkeiten, deren Lebensgeschichten nicht in Vergessenheit geraten sollen, wurden am Mittwoch in Prag mit dem Preis des historischen Gedenkens („Cena paměti národa“) ausgezeichnet. Unter ihnen waren drei Frauen, die den Holocaust überlebt haben, sowie fünf ehemalige Gefangene des kommunistischen Regimes. Der Verein „Post Bellum“ verleiht den Preis an Menschen, die Widerstand gegen das nationalsozialistische oder das kommunistische Regime geleistet haben.

Mikuláš Kroupa (Foto: Alžběta Švarcová, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
In einen Bahnhof hat sich das Nationaltheater in Prag am Mittwochabend verwandelt. Auf der Bühne trafen Züge mit den nominierten Preisträgern und ihren Geschichten an. Die Preise des historischen Gedenkens werden seit drei Jahren vom Verein „Post Bellum“ verliehen. Mikuláš Kroupa leitet Post Bellum:

„Zu den Preisträgern gehört zum Beispiel Josef Holec, ein Kriegsveteran, der mit Svobodas Armee die Ostfront durchging. Nach dem Krieg wurde er von den Kommunisten verhaftet, weil er offen über die sowjetischen Gulags sprach. Weiter sind es drei Damen, die im KZ waren: Eva Roubíčková, Ilsa Maierová und Markéta Nováková.“

Eva Roubíčková und Markéta Nováková (Foto: ČTK)
Die Holocaust-Überlebende Markéta Nováková glaubt jedoch nicht, dass sie eine Auszeichnung verdient habe:

„Wenn ich ein paar Menschen gerettet hätte, wäre verständlich, dass ich zur Heldin gemacht werde. Ich fühle mich aber überhaupt nicht als Heldin. Ich habe nur mich selbst gerettet.“

Doch den Preis nahm sie entgegen wie auch alle anderen. Mikuláš Kroupa stellt die weiteren Preisträger vor:



Leopold Färber (Foto: ČTK)
„Leopold Färber, ein Pfadfinder, der junge Pfadfinder im mährischen Boskovice erzogen hatte. Als die Pfadfinder-Bewegung nach der kommunistischen Machtergreifung verboten wurde, baute er aus diesen Pfadfindern eine Widerstandsgruppe auf, die Sabotage-Akte verübten. Sie wurden verraten, und Leopold wanderte für acht Jahre ins kommunistische Gefängnis. Ein ähnliches Schicksal hatte František Zahrádka, er führte Menschen über die Grenze in die freie Welt und saß deswegen 13 Jahre in kommunistischer Haft. Helena Šidáková ist eine sehr tapfere Dame, die von der Staatssicherheit gefoltert wurde, als ihr Mann von der Geheimpolizei im ganzen Land gesucht wurde. Und der letzte Ausgezeichnete ist František Stárek beziehungsweise Čuňas, ein Dissident, Unterzeichner der Charta 77 und eine Legende des tschechischen Undergrounds.“

František Zahrádka und Josef Holec (Foto: ČTK)
Für František Zahrádka ist der Preis des historischen Gedenkens nicht der erste Preis. Er trägt bereits den staatlichen Masaryk-Orden und die Auszeichnung für den so genannten dritten Widerstand:

„Für mich ist es vor allem eine Überraschung. Ich habe nie mit Ruhm gerechnet für das, was wir gemacht haben.“

„Post Bellum“ ist ein Verein von Journalisten und Historikern, die seit 2001 eine umfangreiche Erinnerungssammlung aufbauen. 2008 entstand in Zusammenarbeit des Vereins „Post Bellum“, des Tschechischen Rundfunks und des Instituts für das Studium totalitärer Regimes ein digitales Archiv, das Audioaufnahmen, Fotografien, Tagebücher und weitere Archivdokumente enthält. Es soll die Erinnerungen von Zeitzeugen an die wichtigen Ereignisse des 20. Jahrhunderts für Forscher und die breite Öffentlichkeit zugänglich machen. Seit drei Jahren wird auch der Preis verliehen. Mikuláš Kroupa:

Helena Šidáková (Foto: ČTK)
„Unser Preis kann mit keinem Staatspreis verglichen werden. Er ist ein Dank dafür, dass uns diese Menschen ihre Lebensgeschichte erzählt haben und auch für ihre tapfere Haltung in den Zeiten der totalitären Regimes.“