Amnestie

Amnestie (Foto: ČT 24)
0:00
/
0:00

Hallo und willkommen zum Sprachkurs, liebe Hörerinnen und Hörer. Zwei Ausdrücke beherrschen seit Jahresanfang die Unterhaltungen und Medien in Tschechien: Die Präsidentschaftswahlen und die Amnestie. Und gerade um die Amnestie geht es in der heutigen Ausgabe von Tschechisch gesagt.

Gefangene in einem Gefängnis - vězeň ve vězení (Foto: bejim, FreeDigitalPhotos.net)
Der tschechische Staatspräsident Václav Klaus hat anlässlich des 20. Gründungstags der Tschechischen Republik eine Amnestie verkündet – vyhlásit amnestii. Dabei handelt es sich um einen Straferlass – prominutí trestu. Im Zuge der Amnestie wurden Gefangene – vězni freigelassen – propustit. Sie haben die Gefängnisse – vězení beziehungsweise věznice verlassen – opustit und kamen frei – dostat se na svobodu. Frei gekommen sind alle Gefangenen, die eine Freiheitsstrafe – trest odnětí svobody von nicht mehr als einem Jahr absitzen. Die Amnestie betrifft auch Personen, die zu einer Bewährungsstrafe – podmíněný trest verurteilt wurden – odsoudit. Im Gegensatz zu einer Begnadigung - milost ist die Amnestie über Einzelfälle hinaus für ganze Tätergruppen gültig. Eine Amnestie beseitigt aber weder das Urteil – rozsudek noch die Schuld – vina des Straftäters – pachatel trestného činu.



Angeklagte - obžalovaný (Foto: Tschechisches Fernsehen)
Bestandteil der jüngsten Amnestie ist auch die so genannte Abolition – abolice, mit der ein Strafverfahren eingestellt wird – zastavit trestní řízení. Der Präsident hat somit Angeklagte - obžalovaní begnadigt, deren Strafverfahren sich mehr als acht Jahre hinziehen. Ihr Strafregister – trestní rejstřík bleibt ohne Eintrag. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!