Arbeitslosenquote in Tschechien unverändert bei 3,8 Prozent

Arbeitsamt (Foto: Michaela Danelová, Archiv des Tschechischen Rundfunks)

In Tschechien betrug die Arbeitslosenquote im August 3,8 Prozent und blieb damit auf der Höhe des Vormonats. Es wurden etwa 600 weniger Arbeitslose als im Juli registriert. Ihre Gesamtzahl liegt derzeit bei 279.078. Für den Monat August ist das der höchste Wert in den letzten drei Jahren. Diese Zahlen stellte die Ministerin für Arbeit und Soziales, Jana Maláčová (Sozialdemokraten), am Donnerstag auf einer Pressekonferenz vor.

Im Jahresvergleich ist die Arbeitslosigkeit um 1,1 Prozent gestiegen. Im August konnten die Arbeitsämter 6540 freie Stellen mehr als noch im Juli anbieten, insgesamt nämlich 340.823. Das größte Interesse besteht an Beschäftigungen, die nur eine niedrige Schulausbildung voraussetzen.

Auch nach den vergangenen schwierigen Monaten in der Corona-Krise zeigt sich der tschechische Arbeitsmarkt in guter Kondition, sagt Maláčová: „Nach aktuellen Informationen haben wir immer noch die niedrigste Arbeitslosigkeit in der gesamten Europäischen Union. Das ist meiner Meinung nach der Verdienst der von der Regierung vorgenommenen Maßnahmen.“

Nach Ansicht der Ministerin trugen zur guten Entwicklung das Hilfsprogramm „Antivirus“ und die Aussetzung der Sozialabgaben für ein halbes Jahr bei. Ein weiterer Grund sei aber auch, dass Firmen zuerst Leih- und Vertrags- sowie ausländische Arbeiter entlassen haben. Die Menschen haben im Sommer zudem Urlaub genommen, und Hochschulabsolventen sind später im Arbeitsmarkt eingestiegen.

Im August meldeten sich 34.666 Menschen neu beim Arbeitsamt. 25.122 Personen konnten in dem Monat mit einer Stelle versorgt werden. „Wir registrieren derzeit ein erhöhtes Interesse an Positionen, bei denen home office, eine Teilzeitbeschäftigung oder eine Teilung der Arbeitsstelle möglich sind“, erklärt der zuständige Abteilungsleiter bei der Generaldirektion des Arbeitsamtes, Jan Karmazín. Nach seinen Schätzungen wird die Arbeitslosigkeit im September weiter stagnieren beziehungsweise nur sehr leicht ansteigen.