Botschaftsflüchtlinge und Balkonrede

Botschaftsflüchtlinge - uprchlíci na velvyslanectví (Foto: Adolf Brüggemann)

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Die Ereignisse in den westdeutschen Botschaften in Prag, Budapest und Warschau vor genau 25 Jahren, im Spätsommer und Frühherbst 1989 waren ein wichtiges Vorspiel zur Friedlichen Revolution in Europa. Wir geben Ihnen dazu ein paar Vokabeln.

Berliner Mauer - Berlínská zeď (Foto: Edward Valachovic, CC BY-SA 2.0)
Der Herbst dieses Jahres steht im Zeichen des 25. Jubiläums von 1989. Bald wird man europaweit an die Friedlichen Revolutionen in Europa erinnern. Der Umbruch vom November 1989 in der damaligen Tschechoslowakei wird als Samtene Revolution – sametová revoluce bezeichnet. Bereits drei Monate zuvor, im Sommer 1989, sorgten die Geschehnisse in der Botschaft – velvyslanectví der Bundesrepublik Deutschland – Spolková republika Německo für einen Meilenstein auf dem Weg, der später zum Fall der Berliner Mauer – Berlínská zeď und des Eisernen Vorhangs – železná opona führte.

DDR - NDR (Quelle: Algos, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
Tausende Bürger aus der Deutschen Demokratischen Republik – Německá demokratická republika oder kurz der DDR – NDR haben dort damals Zuflucht – útočiště gefunden. Von großer symbolischer Bedeutung ist heute der Auftritt des damaligen Bundesaußenministers Hans Dietrich Genscher am 30. September. Er kam auf den Balkon – balkon des Palais Lobkowicz – Lobkovický palác und sagte zu den Flüchtlingen – uprchlíci: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise..."„Přišli jsme k vám, abychom vám sdělili, že vaše vycestování je dnes…“. Die Fortsetzung war unter den Jubelrufen nicht mehr zu hören. Noch in der Nacht fuhr der erste Zug – vlak von Prag in den Westen – na Západ. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!