Defekte Ölzufuhr sorgt für erneute Reparatur im AKW Temelin

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Lothar Martin

Im ersten Reaktor des südböhmischen Atomkraftwerks Temelin ist die Leistung am Donnerstagabend wieder auf vier Prozent heruntergefahren worden, nachdem in der Ölversorgung eines Turbinenteils eine undichte Stelle entdeckt worden ist. Dies erklärte der Mitarbeiter der Pressestelle des AKW´s Vavlav Brom am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Daher sei die erneut angelaufene, nur acht Stunden währende Testphase, bei der ein Generator bereits wieder 250 Megawatt Elektrizität für den Inlandbedarf produziert habe, am Donnerstag gegen 21 Uhr vorerst unterbrochen worden, ergänzte Brom. Die störenden Vibrationen an der Dampfzuleitung zur Turbine hingegen seien nach der zuletzt durchgeführten Reparatur bisher nicht wieder aufgetreten, sagte Brom. Die Betreibergesellschaft CEZ will ab Juni etwa 1000 Megawatt Strom in Temelin produzieren.