Dekorativ und voller Bräuche: Weihnachten im alten Böhmen und Mähren

Zum heutigen ersten Weihnachtsfeiertag werden wir Sie gemeinsam mit dem langjährigen Organisator von Weihnachtsausstellungen in Prag, Petr Herynek, in die längst vergessene Atmosphäre der altböhmischen Weihnachten entführen. Sie werden erfahren, wie man früher in Böhmen und Mähren die Advents- und Weihnachtszeit begangen hat, und mit welch vielfältigen und originellen Materialien man zum Beispiel den Weihnachtsbaum geschmückt hat.

"Der Beginn der Weihnachtszeit in den Ländern der böhmischen Krone war ähnlich wie in den meisten Regionen Europas mit dem Advent verknüpft, der am vierten Sonntag vor dem Weihnachtsfest beginnt. Damals war es in dieser Zeit oft schon kalt und verschneit, und die Teiche waren zugefroren. In die Adventszeit fielen auch mehrere bedeutenden Heiligen gewidmete kirchliche Feiertage, die man mit einer ganzen Reihe von Bräuchen begangen hat. Zum Beispiel haben sich die jungen Mädchen am Heiligen Andreras, dem 30. November, einer Vielzahl von magischen Handlungen und Prophezeiungen unterzogen, durch die sie zu erfahren hofften, was im Jahr darauf passiert. So haben sie um Mitternacht auf das Hühnerhaus geklopft. Wenn dann der Hahn krähte, bedeutete das die Heirat, wenn aber die Henne gackerte, dann hieß das, noch ein Jahr warten. Oder sie rüttelten am Flieder, woanders auch am Zaun. Dabei horchten sie, von welcher Seite zuerst das Hundegebell einsetzte. Sie glaubten, dass aus dieser Richtung ihr Bräutigam kommen würde. Von der Sehnsucht, sich zu vermählen, zeugt auch ein Brauch, den die Mädchen zur Heiligen Barbara am 4. Dezember ausführten. An diesem Tag stellten sie abgeschnittene Kirschzweige ins Wasser, und wenn diese dann bis zum Heiligen Abend aufgeblüht waren, dann nährte das ihre Hoffnung, bald zu heiraten."

Der Advent wird auch heutzutage in vielen tschechischen Familien begangen, doch für die Mehrheit der Einwohner in Böhmen und Mähren beginnt die Weihnachtszeit mit dem Tag des heiligen Nikolaus. In den zurückliegenden Jahrhunderten hat dieser Tag einige Wandlungen durchgemacht. Im Mittelalter und auch noch im 18. Jahrhundert wurde er sehr ausschweifend gefeiert: Auf den damals noch durchgeführten Maskenzügen konnte man gleich mehreren Nikoläusen, Teufeln, Engeln und vielen anderen bizarren Masken begegnen. Nach und nach aber schrumpften die Umzüge zusammen und beschränkten sich fortan nur noch darauf, dass der Nikolaus zusammen mit dem Teufel und dem Engel die privaten Haushalte aufsuchte. Nachdem der Nikolaus an ihre Türe klopfte, sprachen die Kinder ein kleines Gebet und wurden dafür mit Hutzelbrot, Äpfeln, Nüssen, Pfefferkuchen und anderen Backwaren beschenkt. In einigen Gegenden kam anstelle des braven Nikolaus die Nikolausmutter zu den Kindern. Sie hat ihnen aufgegeben, immer brav zu sein, und unartige Kinder wurden von ihr mit der Rute bestraft.

"Gute Esser hatten es in der Vorweihnachtszeit nicht leicht, denn auch sie mussten die Fastenzeit einhalten. Fleisch und andere fettige Essen waren in dieser Zeit tabu. Die Fastenzeit ging bis einschließlich zum 24. Dezember, damit man am Heilig Abend das goldene Schweinchen sehen konnte. Mit dem Aufgang der ersten Sterne setzte man sich dann zum gesegneten Abendessen zusammen. Der Tradition nach wurden neun Gänge gereicht, und zwar mit allem, was in der Natur das ganze Jahr über gut gediehen war. Die Neun war im Slawischen eine magische Zahl. Den meisten Gerichten kam daher auch eine magische Bedeutung zu. Auf dem Tisch durften weder Brot, böhmischer Stollen, Knoblauch noch Zwiebel fehlen. Vom Abendessen bekamen auch die Haustiere einige Leckerbissen ab, Krümel und kleinere Essensreste wurden im Garten und auf dem Feld verstreut. Auch Feuer und Wasser wurden nicht vergessen. Man betete, dass sie keinen Schaden anrichten. Die Vielzahl der Sitten und Gebräuche zum Heiligen Abend war von Region zu Region unterschiedlich. Das Ende des Abends war jedoch überall dasselbe: Die Leute gingen zur Mitternachtsmesse - ein Brauch, der auch anderswo in Europa noch erhalten blieb."

Am Abend des 24. Dezember bescherte man sich mit Geschenken, es wurden Weihnachtslieder gesungen und es wurde Blei gegossen. Anhand der Form des Bleies wurde die Zukunft weisgesagt. Aber es wurden auch noch andere Bräuche durchgeführt. Mit dem Rücken zur Tür stehend warf man einen Halbschuh über die Schulter - zeigte die Spitze zur Tür, konnte eine Hochzeit ins Haus stehen, andererseits aber der Weg zum Friedhof. Der Tod konnte einem aber ebenso bevorstehen, wenn man eine hohle Nuss knackte oder wenn bei einem geteilten Apfel anstelle eines Sternchens die Form eines Kreuzes zu sehen war.

"Der erste Weihnachtsfeiertag, der 25. Dezember, war der wichtigste Tag des Weihnachtsfestes. Alle waren festlich gekleidet und sind in die Kirche zur Messe gegangen. Die Familie blieb eng zusammen, es war streng verboten, zu arbeiten, und es gab auch keine Besuche. Die wurden erst am zweiten Weihnachtsfeiertag vorgenommen. Am 26. Dezember zog man auch von Haus zu Haus und sang Weihnachtslieder. Man trug kleine Weihnachtskrippen bei sich und sang spezielle Weihnachtslieder zum Stephanstag. Die Krippen wurden auch bei den gegenseitigen Besuchen bestaunt, und vor allem die neuen Figuren wurden anerkennend bewundert."

Das Jahresende wurde in den früheren böhmischen Familien ebenso symbolträchtig begangen. Man bedankte sich für alles Gute, was der Familie im auslaufenden Jahr zuteil geworden war.

"Zu Silvester wurde zu Hause richtig sauber gemacht: Alles Überflüssige wurde auf den Dachboden gebracht, weggeworfen oder im Ofen verbrannt. Denn in das neue Jahr wollte man mit einer sauberen Weste gehen. Besondere Aufmerksamkeit aber wurde der ´Reinigung´ von Körper und Seele gewidmet. Deshalb ging man auch zur Nachmittagsmesse. In einigen Gegenden gingen schwarz gekleidete Frauen durchs Dorf und sorgten mit Besen und Staubwedeln für Sauberkeit. Sie reinigten Fußböden sowie Öfen und Schornsteine, damit diese einen besseren Heizwert bzw. Rauchabzug hatten. Unter den Gerichten zu Silvester durften Speisen wie Linsen, Erbsen oder Hirse nicht fehlen. Denn ihre runde Form symbolisierte die Form des Geldes, und ihr Verzehr zum Jahresende sollte sicherstellen, dass die Familie auch im kommenden Jahr genug Geld haben würde."

Zu jener Zeit, als man weder Fernsehen noch Radio kannte, haben sich die Menschen die langen Winterabende mit einer ganzen Reihe von handwerklichen Tätigkeiten verkürzt. Besonders in der Adventszeit wurden allerlei Materialien zur Herstellung des Weihnachtsschmucks verwendet, in den in Böhmen und Mähren auch viele Elemente der Volkskunst einflossen. Die Dekorationen werden zum Beispiel aus Stroh oder Maisstroh, aus Papier und Zellstoffwatte, aus Textilien und Holz, aus Teigwaren, Nüssen oder aber aus verschiedenen Trockenfrüchten gefertigt und liebevoll an den Weihnachtsbaum gehangen.

"Zur Ausschmückung des Baumes bildeten Nüsse die Grundlage. Golden gefärbte Nüsse waren ein Symbol des Reichtums. Oft verwendet wurden auch rote Äpfel, ein typischer Vertreter war der so genannte Jungfernapfel. Jede Region hatte ihre speziellen Dekorationen. Selbst Kartoffeln wurden dazu genutzt. Sie wurden in verschiedene Formen geschnitten, auf einer Ofenplatte gebacken, mit Zwirn versehen und an den Baum gehangen. Aus Papierstreifen wurden Ketten gebastelt, die mit aufgeweichtem Mehl zusammengeklebt wurden. Die Auswahl der Materialien richtete sich danach, was in der Region angebaut oder erzeugt wurde. Im Riesengebirgsvorland und im Böhmerwald gab es viele Glashütten, daher fertigte man hier auch viel Glasschmuck für den Weihnachtsbaum. Ein sehr beliebter Schmuck waren Perlenketten. Die Bandbreite der Dekorationen war damals wirklich riesig."

Ein Weihnachtsfest ohne einen geschmückten Tannenbaum können wir uns wohl schon kaum vorstellen. Dabei hat sich dieser Brauch in den tschechischen Städten und Dörfern erst so richtig nach dem Ersten Weltkrieg ausgebreitet. Dafür, dass man diesen Brauch in den deutschen Ländern schon im Verlauf des 18. Jahrhunderts antreffen konnte, war das ziemlich spät. Der erste Weihnachtsbaum, den man in Prag bewundern konnte, kam dann natürlich auch aus Deutschland.

"Der erste Weihnachtsbaum in Prag wurde 1812 vom Deutschen Jan Karel Liebich geschmückt. Liebich war seinerzeit Direktor des Ständetheaters, und er wollte seinen Freunden damit eine Freude machen. Seine Idee wurde ein großer Erfolg, doch Nachahmer fand sie zunächst nur im Kreis der reichen Bürgerfamilien. Für ihre wesentlich größere Verbreitung sorgte paradoxerweise der preußisch-österreichische Krieg im Jahre 1866. Denn Weihnachtsbäume standen auf einmal in allen ruppenlagern und Militärkrankenhäusern, um alle Soldaten an das warme Zuhause zu erinnern. Unter dem Baum wurden dann auch die Geschenke verteilt. Und ebenso wurde dieser Brauch während des Ersten Weltkriegs gepflegt."