Der Mann, der sich alles leisten konnte – zum Tod des reichsten Tschechen Petr Kellner

Petr Kellner (Foto: Salim Issa, Archiv PPF)

Fast 15 Milliarden US-Dollar soll sein Eigentum wert sein. Petr Kellner war viele Jahre lang der reichste Mensch in Tschechien. Auch in Deutschland hat seine Investmentgruppe PPF Beteiligungen, und zwar am Lausitzer Braunkohleförderer Leag. Nun ist der 56-jährige Unternehmer bei einem Hubschrauber-Absturz in Alaska ums Leben gekommen.

Knik-Gletscher in Alaska  (Foto: McStyles,  Wikimedia Commons,  CC0)

Das Unglück ereignete sich bereits am Samstag. Petr Kellner war auf einer Helikopter-Skitour nahe dem Knik-Gletscher in Alaska. Unter noch nicht geklärten Umständen stürzte der Hubschrauber ab. Dabei starben der Pilot sowie vier Passagiere inklusive Kellner. Ein fünfter Skifahrer liegt auf der Intensivstation und schwebt in Lebensgefahr, wie es hieß.

Petr Kellner war öffentlichkeitsscheu. Selten gab er Interviews, und ebenso ungern ließ er sich fotografieren. Seine Unternehmerlaufbahn begann bereits direkt nach der politischen Wende. Petr Šimůnek ist Redakteur der tschechischen Ausgabe der Zeitschrift „Forbes“, die jedes Jahr ein Ranking der reichsten Menschen der Welt erstellt:

Petr Šimůnek  (Foto: Khalil Baalbaki,  Archiv des Tschechischen Rundfunks)

„Die Karriere von Petr Kellner ist verbunden mit der Cupon-Privatisierung in Tschechien und allgemein mit der Privatisierung früherer Staatsbetriebe in den 1990er Jahren. Das katapultierte ihn nach oben. Er fügte dem aber noch die globale Komponente hinzu, vor allem in Russland und China. Damit wurde er zum größten Player nicht nur auf dem tschechischen, sondern auf dem Weltmarkt.“

Diese herausragende Stellung erreichte Kellner vor allem mit dem Kreditunternehmen Home Credit. Es gehört zur Investment-Gesellschaft PPF, die Kellner 1991 mit zwei weiteren Beteiligten gründete.

Petr Kellner  (Foto: Archiv PPF)

Die erste große, erfolgreiche Investition zielte zum Jahrtausendwechsel auf die tschechische Versicherungsanstalt Česká pojišťovna. Seitdem sind zahlreiche weitere Beteiligungen hinzugekommen. Neben Home Credit gehören dazu vor allem die Medienfirma CME mit dem Privatfernsehsender Nova sowie der Onlinehändler Mall.cz. Aber auch in weiteren Bereichen ist PPF aktiv, so etwa im Maschinenbau oder in der Telekommunikation. Letzteres hat sich gerade in Corona-Zeiten als besonders lukrativ erwiesen. So gehören der tschechische Anbieter O2, das Infrastrukturunternehmen Cetin und der Mobilfunkoperator Telenor auf dem Balkan zum Portfolio:

„Kellner setzte damit auf eine Branche, die sehr stabil ist. Als er die damalige Telefónica Czech Republic kaufte, war es eben dieses Geschäft, das seine weitere unternehmerische Ausrichtung definiert hat“, so Pavel Novotný von der tschechischen Wirtschaftszeitschrift „Hrot“.

Illustrationsfoto: pasja1000,  Pixabay / CC0

2006 wurde Petr Kellner erstmals von „Forbes“ in die Liste der reichsten Menschen der Welt aufgenommen. Damals rangierte er mit einem Vermögen von knapp drei Milliarden US-Dollar auf Platz 224. Seitdem hat der Unternehmer seine Reichtümer mehren können. Im April vergangenen Jahres wurde er bei „Forbes“ mit 14,9 Milliarden US-Dollar auf Rang 68 geführt.

Der bis dato reichste Tscheche hinterlässt vier Kinder, darunter die international erfolgreiche Springreiterin Anna Kellnerová. Für sie hat ihr Vater zum Beispiel vor drei Jahren vom Deutschen Paul Schockemöhle ein wertvolles Pferd gekauft. Über neun Millionen Euro soll Kellner dafür hingeblättert haben – er konnte es sich leisten.