Die Art der Umweltverträglichkeitsprüfung des AKW Temelin wird diskutiert

r_2100x1400_radio_praha.png

Die Expertenkommission wird sich noch einige Tage lang mit der Frage beschäftigen, wie das AKW Temelin überprüft werden soll. Dies geht von der gemeinsamen Presseerklärung der Kommission, die das tschechische Außenministerium der Nachrichtenagentur CTK am Freitag zur Verfügung gestellt hat. In der Erklärung heißt es ferner, dass die Expertenkommission einen bedeutenden Forschritt bei der Berücksichtigung der österreichischen Vorschläge erreicht hat. Die vom Kabinett ernannte Kommission und Beobachter aus Österreich und Deutschland haben am Donnerstag in Pruhonice bei Prag beschlossen, dass die sog. Referenzhavarien Bestandteil der Umweltverträglichkeitsbewertung sein werden, während schwere Unfälle selbständig diskutiert werden sollen.



Global 2000 über das Gutachten der Internationalen Atomenergiebehörde



Die österreichische Umweltorganisation Global 2000 hat das verhältnismäßig positive Gutachten der Internationalen Atomenergiebehörde über das AKW Temelin am Donnerstag als "irreführend" bezeichnet. Nach Meinung der Ökologen haben die Experten von der Atomenergiebehörde die Sicherheitsstandards nicht überprüft, heißt es in einer Erklärung der Organisation, die von der Agentur APA veröffentlicht wurde.