Ein Fünftel weniger Übernachtungsgäste im dritten Quartal in Tschechien

Foto: Ralph Kayden, Unsplash / CC0

In den wichtigen Sommermonaten haben deutlich weniger Gäste die Dienste von tschechischen Übernachtungseinrichtungen in Anspruch genommen. Vor allem blieben die ausländischen Besucher aus.

Foto: Paul Postema,  Unsplash / CC0

Konkret lag der Rückgang im dritten Quartal dieses Jahres bei 20,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019. Dies geht aus den Daten hervor, die das Statistikamt am Montag veröffentlicht hat. Dabei gab es große Unterschiede je nach Region. Der Kreis Liberec / Reichenberg verzeichnete sogar ein Besucher-Plus von 16,7 Prozent. Meist gab es aber Einbrüche, und die am stärksten bei den Hotels und Pensionen in Prag: Sie zählten zwei Drittel weniger Gäste. Die tschechische Hauptstadt konnte vor allem das dramatische Ausbleiben der ausländischen Besucher nicht wettmachen. Den Daten nach sank die Zahl der Touristen aus anderen Ländern in Tschechien um zwei Drittel.

Den 1,05 Millionen ausländischen Gästen standen allerdings fast fünf Millionen einheimische Besucher gegenüber. Das bedeutete einen Anstieg von über 17 Prozent. Davon profitierten allerdings am wenigstens die Hotels. Augenscheinlich wegen der Angst vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus checkten dort 38 Prozent weniger Gäste ein als noch im dritten Quartal des vergangenen Jahres. Dahingegen gab es für die Pensionen einen Anstieg um fast 20 Prozent und für die Campingplätze um knapp 14 Prozent.

Foto: Malin Strandvall,  Unsplash / CC0

Insgesamt bedeutete das Ergebnis des dritten Quartals eine deutliche Verbesserung gegenüber dem zweiten Quartal dieses Jahres. Da waren wegen des ersten Lockdowns in Tschechien 80 Prozent der Gäste ferngeblieben. Insgesamt lag bis Ende September der Einbruch an Besucherzahlen in Tschechien bei 40 Prozent. Im vierten Quartal dürfte sich die Bilanz wegen des zweiten Lockdowns noch einmal verschlechtern. Hotels und Pensionen können derzeit nur Gäste auf Dienstreisen unterbringen, Urlaubsaufenthalte sind untersagt.

Autor: Till Janzer
schlüsselwort:
abspielen