Erdgasspeicher in Tschechien sind zu 97 Prozent befüllt

Foto: ČT24

Die Erdgasspeicher in Tschechien sind zu 97 Prozent befüllt. In den nächsten Tagen wird die volle Kapazität erreicht. Das gab der Tschechische Gasverband (Český plynárenský svaz) am Dienstag bekannt.

Foto: ČT24
In Tschechien sind zur Zeit acht unterirdische Erdgasspeicher in Betrieb. Sie reichen zur Deckung von etwa einem Drittel des inländischen Jahresverbrauchs, der bei 8 Milliarden Kubikmetern liegt. Die Gasspeicher gehören hierzulande überwiegend zwei Firmen, und zwar RWE Gas Storage und MND Gas Storage. Sollte es infolge politischer Konflikte zu Liefereinschränkungen oder einem völligen Lieferstopp aus dem Ausland kommen, können sie die Gasversorgung weiter garantieren. Vor allem in Folge der ukrainisch-russischen Krise gewinnen die inländischen Gasspeicher damit derzeit an Bedeutung. Die Energieregulierungsbehörde (ERÚ) gab daher vor kurzem bekannt, eine Kontrolle über die Speicher übernehmen zu wollen.

Miloslav Zaur (Foto: Archiv RWE)
„Unsere Behälter sind derzeit zu beinahe 100 Prozent befüllt; normalerweise ist das erst einen Monat später der Fall“, teilte der Vorsitzende des Tschechischen Gasverbands, Miloslav Zaur, am Dienstag mit. Die Speicher werden meist im Sommerhalbjahr befüllt und in der Heizperiode teilweise geleert. Zaur zufolge seien die Gasfirmen bereit, eine laufende Gasversorgung für Haushalte und Firmen im Winter zu sichern. „Wir sind auch auf mögliche Probleme vorbereitet, die bei Erdgaslieferungen durch den Zentralkorridor aus der Ukraine nach Europa entstehen können“, so Zaur. Gasexperten zufolge herrsche in ganz Europa eine ähnliche Situation wie in Tschechien. Die EU-Mitgliedsstaaten hätten so hohe Gasvorräte in den Speichern wie noch nie zuvor, teilte der Gasverband mit.

Der Tschechische Gasverband vereinigt etwa 100 Firmen und Vereine, die im Gasbereich tätig sind. Dem Verband zufolge gehöre die Tschechische Republik bezüglich ihrer Speicherkapazität zur Spitze in Europa.