„Es braucht die Herzensvorbereitung“ – Prager Pater Leitgöb über Weihnachten

Foto: Archiv von Martin Leitgöb

Weihnachten steht vor der Tür, und auch in den Prager Kirchen bereiten sich die Gläubigen auf die Festtage vor. In der Kirche „Johannes Nepomuk am Felsen“ trifft sich die deutschsprachige katholische Gemeinde, geleitet von Pater Martin Leitgöb. Radio Prag hat mit dem Geistlichen gesprochen.

Martin Leitgöb (Foto: Martina Schneibergová)
Pater Leitgöb, wie bereitet sich Ihre Gemeinde auf das Weihnachtsfest vor?

„Wir haben soeben Advent gefeiert. Etwas Schönes haben wir am Montag der letzten Adventwoche noch einmal erlebt, nämlich eine Rorate-Messe um 7 Uhr in der Früh bei dunkler Kirche nur mit Kerzenschein. Ich denke, dass das unsere Seele zur Ruhe gebracht hat. Das war eine sehr schöne Feier und eine gute Vorbereitung auf Weihnachten.“

Ist es auch im deutschsprachigen Raum üblich, Rorate-Messen zu lesen? Hierzulande ist es ja sehr verbreitet…

„Diesen Brauch gibt es auch in Deutschland und Österreich und im ganzen deutschsprachigen Raum. Er setzt sich in den letzten Jahren wieder mehr durch, weil Menschen die Sehnsucht haben, sich auf das Weihnachtsfest auch in religiöser Weise vorzubereiten. Denn das Weihnachtsfest ist ein religiöses Fest, und da braucht es diese Herzensvorbereitung.“

Kirche Johannes Nepomuk am Felsen (Foto: Martina Schneibergová)
Was steht direkt während der Weihnachtszeit in Ihrer Kirche auf dem Programm – welche Gottesdienste finden statt, beziehungsweise planen Sie auch weitere Veranstaltungen?

„Das Weihnachtsfest ist ein mehrtägiges Fest, an dem vor allem Gottesdienste im Mittelpunkt stehen. Wir werden hier in der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in der Kirche Johannes Nepomuk am Felsen am Heiligen Abend um 16 Uhr eine Christmette zu früher Stunde feiern. Ich freue mich immer, dass da unsere Kirche relativ gut gefüllt ist mit Besucherinnen und Besuchern – mit Menschen, die in Prag wohnen, aber auch mit Touristen, die für die Weihnachtstage nach Prag gekommen sind. Am ersten und am zweiten Weihnachtstag ist ein ganz normaler Feiertagsgottesdienst um 11 Uhr in unserer Kirche. Am 28. Dezember kommt das Fest der Heiligen Familie, der Gottesdienst beginnt wieder um 11 Uhr. Und zu Silvester ist es seit vielen Jahren eine gute Tradition, dass die deutschsprachige katholische Gemeinde mit der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Prag gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst feiert. Dieser findet um 17 Uhr in der evangelischen Kirche St. Martin in der Mauer in der Altstadt statt.“

Kirche Johannes Nepomuk am Felsen (Foto: Archiv von Martin Leitgöb)
Auch diesmal wird es bestimmt das Sternsingen geben. Laufen die Planungen mit den Kindern in der Gemeinde bereits?

„Sternsingen ist in unserer Gemeinde in Prag eine wirklich große Aktion. Mein Vorgänger, der als Seelsorger in Prag gewirkt hatte, war Monsignore Pilz. Bevor er nach Prag gekommen war, hatte er die Funktion des Präsidenten des deutschen Kindermissionswerkes, er war sozusagen der oberste Chef der Sternsinger in Deutschland. Deswegen ist das Sternsingen auch in der deutschsprachigen Gemeinde in Prag sehr wichtig. Wir bereiten es schon vor Weihnachten vor, weil es gar nicht so einfach ist unter unseren Bedingungen. Üblicherweise wohnen in einer Pfarrgemeinde in Deutschland die Menschen sozusagen rund um den Kirchturm, und die Sternsinger brauchen nur zu Fuß von einem Haus zum nächsten zu gehen. Aber die Mitglieder unserer Gemeinde, die von den Sternsingern besucht werden wollen, wohnen überall in Prag. Da sind wir den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs. Wir fahren kreuz und quer durch Prag und besuchen die Familien. Natürlich ist auch ein Besuch bei der deutschen und der österreichischen Botschaft geplant.“


Die Kirche „Johannes Nepomuk am Felsen“ befindet sich in der Vyšehradská-Straße nahe des Karlsplatzes.