Exil und Emigration

Grenzwache - pohraniční stráž (Foto: Europäische Kommission)
0:00
/
0:00

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Heute behandeln wir ein weiteres Thema, das eng mit dem Begriff Grenze zusammenhängt, den wir in der letzten Ausgabe besprochen haben: Im heutigen Sprachkurs geht es um die Auswanderung beziehungsweise Emigration.

Auslandstschechen - zahraniční Češi (Foto: Bořek Lizec, Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Chicago)
Die Emigration – emigrace ist das Verlassen eines Heimatlandes auf Dauer. Emigranten – emigranti verlassen ihre Heimat – vlast entweder freiwillig oder gezwungenermaßen aus wirtschaftlichen, religiösen, politischen oder persönlichen Gründen. Sie leben dann in der Emigration – žít v emigraci. Vor allem historisch betrachtet wird für einen Auswanderer – vystěhovalec auch ein weiterer Terminus gebraucht: Exilant – exulant. Das Leben im Exil – žít v exilu, wird in der Regel als unerwünscht und bedrückend empfunden; man wartet auf die Möglichkeit, in die Heimat zurückkehren zu können – vrátit se. Tschechen, die im Ausland leben, heißen hierzulande meist Auslandstschechen – zahraniční Češi beziehungsweise Landsleute – krajané.

Stacheldrahtzäune - ostnaté dráty (Foto: Kristýna Maková)
In der Tschechoslowakei der Nachkriegszeit sind etwa eine halbe Million Tschechen und Slowaken in den Westen emigriert – emigrovat. Einen Emigranten, der in der Nachkriegszeit über die grüne Grenze – zelená hranice flüchtete, nannte man damals kopečkář. Denn man flüchtete – utéciüber die Hügel – kopečky und galt als unberechtigter Grenzgänger – narušitel státní hranice. Solche Leute an der Grenzüberschreitung zu hindern, dies war der Auftrag der Grenzwache – pohraniční stráž beziehungsweise der Grenzsoldaten – pohraničníci. Die Grenze war dazu stark befestigt, der so genannte Eiserne Vorhang – železná opona. Dazu gehörten zum Beispiel ein mehrere Kilometer breiter Grenzstreifen – hraniční pásmo, Stacheldrahtzäune – ostnaté dráty und weitere Hürden – překážky. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!