Exportauszeichnungen für kleine und mittlere Firmen vergeben

Foto: Agentur Helas

Der 17. Jahrgang des Wettbewerbs „Exportpreis DHL UniCredit“ kennt seine Sieger. Der Wettbewerb will auf kleine und mittlere Exporteure aufmerksam machen, die ein dynamisches Wachstum erzielt haben.

Foto: Agentur Helas
Der Export wird in der breiten Öffentlichkeit wie auch unter Fachleuten als Synonym für Prosperität angesehen. Die Gesellschaft DHL UniCredit will deshalb mit ihrem Wettbewerb seit siebzehn Jahren auf tschechische Firmen aufmerksam machen, die mit ihren Produkten ein großes Interesse im Ausland geweckt haben. In der 17. Auflage wurden erneut Preise in mehreren Kategorien vergeben.

In der Kategorie „Kleine Firma“ geht die Auszeichnung an das Maschinenbauunternehmen Uniron aus Hlavnice im Mährisch-Schlesischen Kreis, das auf eine zwanzigjährige Tradition zurückblicken kann. Es liefert Metallteile für die Auto- und Förderindustrie.

2N TELEKOMUNIKACE (Foto: Google Street View)
Den ersten Preis in der Kategorie „Mittlere Firma“ hat die Firma Hit Office aus Teplice / Teplitz in Nordböhmen gewonnen. Sie ist ein bedeutender Produzent von Papiertellern und -schalen auf dem europäischen Markt.

Der Gewinner in der Kategorie „Globaler Exporteur“, die in diesem Jahr zum ersten Mal ausgeschrieben wurde, ist die Aktiengesellschaft 2N TELEKOMUNIKACE mit Sitz in Prag. Sie ist eine führende europäische Firma im Bereich ICT und Sicherheit. Sie liefert zum Beispiel IP-Sprechanlagen für Türkommunikationen und Notrufe sowie IP Systeme für die öffentliche Beschallung. Im Jahr 2013 hat sie ihre Produkte in 138 Länder der Welt ausgeführt.

Nach Einschätzung der Wettbewerbsorganisatoren gab es im vergangenen Jahr drei starke Faktoren, die die Ergebnisse des tschechischen Exports positiv beeinflusst haben. Das waren die Abschwächung der tschechischen Krone durch die Intervention der Zentralbank am Devisenmarkt, die verbesserte Stimmung unter den Exporteuren sowie die Notwendigkeit, nach alternativen Exportmärkten zu suchen. Darüber hinaus hat auch die tschechische Wirtschaft in den letzten Monaten mehrere positive Impulse verzeichnet.

Aus einer Umfrage der Beratungsfirma NSG Morison geht allerdings hervor, dass tschechische Firmen beim Export nur wenig zusammenarbeiten. Dies ist ein Nachteil im Vergleich mit anderen Staaten. 60 Prozent der Firmen gaben an, dass sie vor ihrem Einstieg auf einem neuen Auslandsmarkt über keine Kontakte im jeweiligen Land verfügt hätten. 72 Prozent der tschechischen Firmen nutzten bei der Expansion auf Märkte im Ausland zudem keine externen Finanzquellen.