Fest, flüssig, gasförmig

Dampf - pára (Foto: Mcosta1, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
0:00
/
0:00

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Mit viel Spannung und Erwartung verfolgen Wintersport-Liebhaber dieser Tage das Thermometer. Man schaut, ob die Temperatur in Richtung Gefrierpunkt sinkt und der Regen in den Schnee übergeht. Das heißt, dass das Wasser seinen Aggregatzustand ändert. Und eben um Aggregatszustände – skupenství geht es in unserem Sprachkurs.

Temperatur - teplota (Foto: Barbora Kmentová)
Als Aggregatszustand – skupenství bezeichnet man den konkreten Zustand eines Stoffes, entstehend durch Änderungen von Temperatur – teplota oder Druck – tlak. Man unterscheidet drei klassische Aggregatzustände. Im festen Zustand – skupenství pevné behält ein Stoff sowohl Form – forma als auch Volumen – objem. Man spricht von einem Festkörper – pevná látka. Beim flüssigen Zustand – skupenství kapalné nennt sich der Stoff eine Flüssigkeit – kapalina. Und im gasförmigen Zustand – skupenství plynné ist er logischerweise ein Gas – plyn.

Die Übergänge zwischen den verschiedenen Aggregatzuständen haben spezielle Namen. Geht ein Feststoff in eine Flüssigkeit über, handelt es sich um das Schmelzen – tání. In der anderen Richtung erfolgt Erstarren – tuhnutí. Wenn sich Flüssigkeit in Gas umwandelt, kommt es zur Verdampfung – vypařování und umgekehrt zur Kondensierung – zkapalnění. Durch Sublimation – sublimace entsteht Gas aus einem Feststoff.

Eis - led (Foto: Salvatore Vuono, FreeDigitalPhotos.net)
Das bekannteste Beispiel aus dem Alltag für alle drei Formen bietet das Wasser. Als Wasser – voda bezeichnet man die flüssige Form. Wird das Wasser zum Gas, also beim Siedepunkt – teplota varu, entsteht Dampf – pára. Und wenn das Wasser gefriert, wird es zu Eis – led. Dazu kommt es, wenn die Temperatur den Gefrierpunkt – bod mrazu erreicht. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!