Franz Kafka in Wort und Bild – Plakatausstellung führt Besucher durch Kafkas Prag

Foto: Miroslav Krupička

„Franz Kafka in Wort und Bild“. Eine Ausstellung mit diesem Namen wurde am Freitagvormittag in der Nähe des Masaryk-Bahnhofs in Prag eröffnet. Allerdings findet sie nicht nur an einem Ort statt, sondern führt den Besucher auf einer gekennzeichneten Route zu vier Plakatsäulen im Prager Zentrum. Radio Prag war bei der Vernissage dabei und hat mit der Initiatorin der Ausstellung, Zuzana Brikcius, gesprochen.

Foto: Miroslav Krupička
Frau Brikcius, in Prag wurde heute eine etwas ungewöhnliche Ausstellung eröffnet. Sie lädt den Besucher in keinen Ausstellungssaal ein, sondern begegnet ihm direkt auf der Straße. Man wird auf einer Route zu vier Plakatsäulen begleitet. Wem ist die Ausstellung gewidmet und was zeigt sie?

„Diese Ausstellung ist einem der bekanntesten Schriftsteller gewidmet, der in Prag geboren wurde, und zwar Franz Kafka. Die Inspiration dazu ist einmal in Wien entstanden, wo das Freud-Museum eine Ausstellung auch auf den Straßen, auf den Plakatsäulen organisiert hat. Etwas Ähnliches wollten wir auch nach Prag bringen. Wir wollten Franz Kafka als einen lebendigen, sehr abwechslungsreichen Mann zeigen. Einen Mann, mit dem man sehr gerne etwas unternehmen möchte. Einen Mann, der die Frauen liebte, der die Kunst liebte, der sozial sehr engagiert war. Wir haben auch viele Fotos, weil die Ausstellung ‚Kafka in Wort und Bild’ heißt. Man findet da bekannte und unbekannte Bilder wie auch sehr interessante Auszüge aus seinen Werken, seinen Briefen, seinen Beschreibungen. Zum Beispiel Beschreibungen zur damaligen Situation der Arbeiter. Und man sieht auch die Umgebung, die ihn damals sehr geprägt hat: seine Freunde, seine Familie, seine Schulen und selbstverständlich auch seine Geliebten.“

Foto: ČTK
Wo genau stehen die vier Stationen, die vier Plakatsäulen, auf denen sich die Collagen befinden? Sind es Orte, die mit Kafka in Verbindung stehen?

„Teilweise. Die erste Säule zum Beispiel ist an der Ecke der Straßen Na Florenci und Havlíčkova. Gleich daneben wohnte Kafkas Freund Franz Werfel. Dann gehen wir weiter ins Zentrum, zum Ringplatz Ovocný trh, dem Früchtemarkt. Die dritte Säule ist am Wenzelsplatz, ungefähr in der Mitte, an der Ecke mit der Jindrišská-Straße. Und die letzte Säule ist nahe der Moldau, beim Rudolfinum.“

Sind es Orte, die mit Kafka etwas zu tun haben?

„Alle Orte im Zentrum der Stadt haben etwas mit Kafka zu tun.“

Wer sind Autoren der Ausstellung? Sind es Sie und Ihr Mann?

Projekt über den ersten tschechoslowakischen Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk (Foto: Archiv Radio Prag)
„Ja, mein Mann und ich haben das vorbereitet, ich bin die Autorin. Wobei gesagt werden muss, Franz Kafka und seine Freunde sind die eigentlichen Autoren, weil ich selbstverständlich auch von Max Brod Etliches übernommen habe. Und von Johannes Urzidil zum Beispiel, der ihn auch sehr gut gekannt hat, obwohl er viel jünger war. Er hat es noch erlebt, das Prag zur Zeit Kafkas.“

Mit der Form der Kafka-Ausstellung knüpft das Ehepaar Brikcius an ähnliche Projekte an, die bereits dem ersten tschechoslowakischen Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk oder dem Schriftsteller Karel Poláček gewidmet wurden.

Auf jeder der vier Plakatsäulen findet man einen Stadtplan, auf dem der nächste Ausstellungsstandort markiert ist. So kann man sich also auf einen Spaziergang durch das Prag Franz Kafkas begeben. Die Ausstellung findet bis 30. September statt.