Fußball-EM: Cristiano Ronaldo schickt Tschechen nach Hause

Foto: ČTK

Tschechien gehört zu den acht besten Fußball-Nationen in Europa. Das ist ein Erfolg. Den Traum von einer Medaille allerdings konnten die Nationalspieler nicht erfüllen. Im ersten Viertelfinalmatch der laufenden EM-Endrunde unterlagen die Kicker von Trainer Michal Bílek am Donnerstagabend in Warschau dem Team aus Portugal mit 0:1.

Cristiano Ronaldo (Foto: ČTK)
Vor über 55.000 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion von Warschau trat die tschechische Nationalmannschaft gegen Portugal erneut ohne ihren verletzten Kapitän Tomáš Rosický an. Für ihn spielte EM-Debütant Vladimír Darida, der seine Sache recht ordentlich machte. Wie auch die gesamte Mannschaft, die den favorisierten Portugiesen beherzt Paroli bot. Das allerdings nur in der ersten Halbzeit, denn nach dem Abpfiff des britischen Referees Howard Webb nach 90 Minuten galt zu konstatieren: Portugal hatte verdient gewonnen durch den überragenden Spieler der Begegnung, Cristiano Ronaldo, und seinen Kopfballtreffer aus der 79. Minute.

Tomáš Sivok und Hugo Almeida (Foto: ČTK)
Die tschechische Mannschaft musste in der zweiten Halbzeit der Klasse und dem Tempo des Gegners sowie ihren eigenen Fehlern Tribut zollen. Dass die Portugiesen mit ihrem überragenden Kapitän Cristiano Ronaldo an diesem Abend der verdiente Sieger waren, das sah auch der tschechische Innenverteidiger Tomáš Sivok so:

„Leider müssen wir anerkennen, dass Portugal ab der zweiten Hälfte besser war. Wir sind dem Ball häufig hinterhergerannt. Portugal hat das Tor erzielt und ist verdient weitergekommen.“

Trainer Bílek zog auf der Pressekonferenz nach dem Spiel ebenfalls den Hut vor Gegner Portugal:

Michal Bílek (Foto: ČTK)
„Wir haben eine gute EM gespielt. Heute sind wir aber auf einen besseren Gegner getroffen, der sich mehr Torchancen erarbeitet hat und gefährlicher war.“

Während die Portugiesen nach dem Sieg als erste Mannschaft ins Halbfinale einzogen, müssen die Tschechen nach vier Spielen, von denen sie zwei gewannen und zwei verloren, nun die Heimreise antreten. Dennoch verhehlte Trainer Bílek nicht, dass er angesichts vieler schwächerer Phasen seines Teams in der Vorbereitung und Qualifikation auf diese Europameisterschaft, mit dem Auftreten seiner Schützlinge bei der Endrunde letztlich sehr zufrieden war:

Petr Čech, Michal Kadlec und Cristiano Ronaldo (Foto: ČTK)
„Ich bin zufrieden, weil wir in den zurückliegenden Jahren ein Team aufgebaut haben, das seine Qualitäten hat. Die Jungs passen gut zusammen. Ich bin froh, dass wir den Weg ins Viertelfinale gemacht haben. Nach dem ersten misslungenen Spiel haben wir es geschafft, uns wieder aufzurichten. Meine Jungs haben einfach Charakter gezeigt.“

Trotz ihres großen kämpferischen Einsatzes und Teamgeistes: Gegen den Ballzauberer Cristiano Ronaldo konnten die tschechischen Spieler immer weniger ausrichten, je länger die Partie dauerte. Das gestand dann auch Tomáš Sivok ein:

Foto: ČTK
„Die erste Halbzeit haben wir meiner Meinung nach noch relativ gut gestaltet, in der zweiten sind uns dann etwas die Kräfte geschwunden. Cristiano Ronaldo hat dann gezeigt, was er kann, so wie er sich vom Strafraumrand per Kopf durchgesetzt hat. Er ist ein kompletter Spieler und nur schwer zu stoppen. Er hat gezeigt, dass er neben Messi der beste Fußballer auf der Welt ist.“

Autor: Lothar Martin
schlüsselwort:
abspielen