Fußball-Highlight in Liberec: Heimspiel gegen Hoffenheim in der Europa League

Slovan Liberec (Foto: Pavel Petr, Archiv des Tschechischen Rundfunks)

Am Donnerstag werden wieder drei tschechische Fußballteams in der Europa League im Einsatz sein. Während Sparta Prag zuhause gegen Celtic Glasgow spielt, reist der Hauptstadt-Konkurrent Slavia zum OGC Nizza. Auf den dritten Klub, Slovan Liberec, wartet ein ganz besonderes Heimspiel. Denn mit der TSG Hoffenheim ist nach langer Zeit mal wieder ein deutscher Gegner zu Gast im Stadion U Nisy.

Stadion U Nisy  (Foto: el_loko,  Wikimedia Commons,  CC BY 4.0)

Wenn am Donnerstag um 18.55 Uhr das Europa-League-Spiel gegen die TSG Hoffenheim angepfiffen wird, ist es das erste Heimspiel für Slovan gegen eine deutsche Mannschaft seit fast genau sieben Jahren. Damals, im Jahr 2013, war der SC Freiburg zu Gast in der Jeschkenstadt und konnte vor ausverkauften Tribünen knapp mit 2:1 gewinnen. Diesmal werden die rund 10.000 Sitzplätze allerdings leer bleiben.

„Das ist eine beschissene Situation. Ich verstehe nicht, warum wir ohne Zuschauer spielen müssen, denn das Stadion ist sehr groß. Ich verstehe dies nicht. Für mich ist es eine dumme Situation auf der ganzen Welt“, sagt der Trainer von Slovan Liberec, Pavel Hoftych.

Pavel Hoftych  (Foto: Archiv Slovan Liberec)

Die Aussichten auf das Duell gegen die Kraichgauer könnten allerdings besser sein. Das Hinspiel in Sinsheim vor zwei Wochen ging mit 0:5 verloren. Allerdings fehlten dem FC Slovan zahlreiche Stammspieler, die mit einer Corona-Infektion zuhause bleiben mussten. Unter anderem stand mit Lukáš Hasalík ein 19-Jähriger zwischen den Pfosten. Pavel Hoftych:

„Es war eine gute Praxis für die jungen Spieler in der Europa League Gruppenphase zu spielen. Ich war sehr glücklich, dass wir nicht einen neuen Negativrekord in der Europa League aufgestellt haben, denn für uns war auch eine höhere Niederlage möglich.“

Jan Mikula  (Foto: Archiv Slovan Liberec)

Doch auch im Rückspiel wird es nicht einfach. Zwar sind fast alle Stammspieler wieder fit – die 1:3-Derby-Niederlage am Wochenende gegen den FK Jablonec setzte aber einen kleinen Dämpfer im Team um Kapitän Jan Mikula. Doch auch Hoffenheim konnte in der Bundesliga zuletzt nicht gewinnen und spielte 3:3 gegen Stuttgart. Ein Punktgewinn durch Slovan gegen die statistisch beste Mannschaft der Europa League wäre dennoch eine kleine Überraschung:

„Es ist ein starkes Team, sehr schnell, und es hat mehrere Spieler mit individueller Klasse. Aber wir spielen zuhause und haben eine größere Chance auf ein ausgeglichenes Spiel und ein gutes Resultat als in Deutschland“, so Hoftych.

Auch wenn keine Zuschauer live im Stadion dabei sein können, müssen die Fans nicht ganz auf die gewohnte Atmosphäre verzichten. Die ehrenamtliche, deutschsprachige Redaktion des Vereins überträgt das Spiel im Internet als Live-Radio. Kommentieren wird unter anderem Clemens Geißer, der seit mehreren Jahren seine Zeit in Spielberichte, Interviews und neuerdings auch in Live-Übertragungen investiert.

„Dazu gibt’s gute Unterhaltung mit dem einen oder anderen lockeren Spruch, die letzten Infos rund um die Mannschaft und natürlich das geballte Expertenwissen der Slovan-Radio-Kommentatoren und seiner Fans, die über die gängigen Social Media Kanäle fester Bestandteil unserer Reportagen sind“, informiert Geißer.

Beste Voraussetzungen also für einen spannenden Fußballabend vor dem eigenen Bildschirm. Das Duell zwischen Slovan Liberec und der TSG Hoffenheim im Stadion U Nisy beginnt am Donnerstag um 18.55 Uhr.

Autor: Richard Walde
schlüsselwort:
abspielen