Gehör

Hörgerät - sluchadlo, naslouchátko (Foto: YouTube)
0:00
/
0:00

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Wir bleiben auch weiter bei den fünf Sinnen. Im heutigen Sprachkurs hören Sie ein paar Vokabeln rund um das Gehör – sluch.

Ohr - ucho (Foto: Free Domain)
Das Gehör – sluch ist der Sinn, dank dessen man hören kann – slyšet. Unbedingt nötig ist dafür das Ohr – ucho beziehungsweise die Ohren – uši. Über die Ohren hört man dann den Schall – zvuk, sei dieser laut – hlasitý oder leise – tichý. Will man etwas hören, was zu leise ist beziehungsweise nicht für seine Ohren bestimmt ist, muss man die Ohren spitzen – zbystřit sluch. Umgangssprachlich sagt man auch našpicovat uši. Wenn man sehr gut hören kann, hat man ein feines Gehör – mít jemný sluch. Wenn man aber das Gehör verliert, wird man taub – hluchý. Umgangssprachlich sagt man taub wie ein Scheit – hluchý jako poleno oder taub wie ein Stock – hluchý jako pařez. Wenn man nur teilweise hören kann, ist man schwerhörig – nedoslýchavý. Dann braucht man ein Hörgerät – sluchadlo. Achtung, verwechseln Sie dieses nicht mit dem Hörer beziehungsweise Kopfhörer – sluchátko.

Nach dem Gehör spielen - hrát podle sluchu (Foto: Archiv Radio Prag)
Jemandem sein Gehör schenken heißt auf Tschechisch – popřát někomu sluchu. Es bedeutet jemanden anhören – vyslechnout und beziehungsweise auch erhören – vyslyšet, das heißt seinen Wunsch erfüllen. Dagegen ist aber výslech ein Verhör.

Von besonderer Bedeutung ist das Gehör in der Musik. Kann man nach dem Gehör spielen – hrát podle sluchu, heißt es, dass man keine Noten braucht und die gehörte Melodie wiedergeben kann. Einfacher ist dies für jene mit einem musikalischen Gehör – hudební sluch. Erkennt man ganz genau die Höhe eines Tons, dann hat man ein absolutes Gehör – absolutní sluch. Wir hören uns wieder in einer Woche. Na slyšenou za týden!