Geruch

Nase - nos (Foto: CC BY-SA 2.0)
0:00
/
0:00

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Der dritte Sinn, um den es in unserem Sprachkurs gehen soll, ist der Geruch – čich.

Riechen - čichání (Foto: adamr, FreeDigitalPhotos.net)
Der Geruch ermöglicht es, Chemiestoffe wahrzunehmen, die sich in einer geringen Konzentration in der Luft oder im Wasser befinden. Den entsprechenden Sinneseindruck bezeichnet man als Geruch – vůně beziehungsweise pach. Man riecht etwas – čichat beziehungsweise spürt etwas – cítit. Notwendig ist dabei die Nase – nos und die darin verborgene Riechschleimhaut – čichová sliznice. Die Duftstoffe in der Luft gelangen beim Atmen – dýchání in die Nasenhöhle und verstärkt beim bewussten Riechen – čichání.

Der Hund hat eine gute Witterung - pes má dobrý čich (Foto: tongdang, FreeDigitalPhotos.net)
Der Geruchssinn wird beim Menschen für weniger wichtig gehalten als das Sehen oder Hören. Im Tierreich spielt er aber eine bedeutende Rolle. Besonders scharf ist er bei den Raubtieren. Der Hund hat eine gute Witterung übersetzt man als pes má dobrý čich. Wenn der Hund wittert, heißt es auf Tschechisch – pes větří. Ein Mensch kann Tausende von Gerüchen erkennen und im Gedächtnis behalten. Im Groben unterscheidet man zwischen einem Duft – vůně und einem Gestank – zápach. Dieser heißt auch smrad.

Sie können sich nicht einmal riechen - nemohou se ani cítit (Foto: Stuart Miles, FreeDigitalPhotos.net)
Im übertragenen Sinn kann „riechen“ beziehungsweise „sich riechen können“ auch eine zwischenmenschliche Sympathie ausdrucken. Häufiger wird das Wort aber im negativen Sinne gebraucht: sie können sich nicht einmal riechen – nemohou se ani cítit. Wenn man sagt, er hat den Geruch dafür – má pro to čich, dann bedeutet das auf Deutsch, er hat das Gespür dafür, er ist fähig, etwas zu erkennen. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!