Händler müssen den Verbraucher ab 2015 klarer über Herkunft von Lebensmitteln informieren

Foto: ČT24

Die tschechische, die polnische, die deutsche, die österreichische und vielleicht auch die spanische Flagge am Eingang eines Supermarkts – das ist nur eine der Neuerungen, die den tschechischen Verbraucher ab Januar 2015 erwartet. Ab dem nächsten Jahr müssen nämlich Handelsketten, die im Jahr mehr als fünf Milliarden Kronen (ca. 180 Millionen Euro) Umsatz machen, jene fünf Länder ausweisen, aus denen sie die meisten Waren beziehen. Diese und weitere Veränderungen sind Bestandteil einer Novelle zum tschechischen Lebensmittelgesetz, die am Mittwoch im Senat verabschiedet wurde.

Foto: ČT24
Kleine Buchstaben, die nur ein Kunde mit guter Sehkraft entziffern kann, sowie kaum vorhandene Informationen für Allergiker auf den Verpackungen von Lebensmitteln – diese Zustände dürften ab Januar der Vergangenheit angehören. Denn laut dem neuen Lebensmittelgesetz muss die Etikettierung der Produkte in gut einem halbem Jahr deutlicher und übersichtlicher vorgenommen werden. Auf eine Neuerung treffen dann auch jene Kunden, die gern nicht abgepackte Ware kaufen wie zum Beispiel Schinken, marinierte Salate oder Törtchen. Auch für diese Produkte muss künftig an der Wurst- oder Salattheke die exakte Zusammensetzung ausgeschildert werden. Ein Aufwand, der Händlern wie Verkäufern bitter aufstößt:

František Kšána (Foto: Adam Kebrt, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
„Darüber bin ich alles andere als erfreut, denn ich habe schon genug zu tun, und jetzt wird mir noch zusätzliche Arbeit auferlegt. Zudem weiß ich, dass meine Kunden das eh nicht lesen werden“, schimpft František Kšána, einer der anerkanntesten Fleischermeister in Tschechien. Marta Nováková, die Präsidentin des Einzelhandel-Verbandes, stimmt ihm zu:

„Das ist eine ziemlich große Komplikation insbesondere für die Einzelhändler. Dazu muss man wissen, dass solch ein Händler monatlich 20 bis 30 Posten auf den Markt bringt, und das würde bedeuten, er muss nun ständig neue Beipackzettel zur Ware ausfertigen.“

Marian Jurečka (Foto: ČT24)
Die Novelle soll in erster Linie dazu beitragen, dass der Kunde vor allem einheimische Produkte kauft. Daher soll die tschechische Flagge vor dem Supermarkt beziehungsweise die Ausschilderung „Geschäft führt tschechische Ware“ bald zum Standard vor den hiesigen Läden und Märkten werden. Die Änderungen, die die Novelle zum Lebensmittelgesetz vorschreibt, hält Landwirtschaftsminister Marian Jurečka für einen Schritt nach vorn:

„Das ist wirklich ein positives Signal, denn die Novelle ermöglicht den Kunden, sich viel besser zu informieren. Sie bekommen weit mehr Informationen an die Hand, sowie einen ganz anderen Überblick, zum Beispiel über die Inhaltsstoffe der nicht verpackten Waren.“

Marta Nováková (Foto: ČT24)
Zuwiderhandlungen gegen das neue Gesetz sollen zukünftig zudem härter geahndet werden. Wenn Lebensmittel nicht richtig gekennzeichnet werden, droht dem Händler nun eine Geldbuße von bis zu zehn Millionen Kronen (ca. 365.000 Euro), bislang war das Höchstmaß drei Millionen Kronen (ca. 110.000 Euro). Auch davon sind die Händler nicht begeistert. Marta Nováková:

„Natürlich begrüßen wir es, wenn die Kunden noch besser als vorher informiert werden. Was uns aber missfällt, ist die Höhe der Sanktionen und die neue Bewertung, wann ein Verstoß vorliegt und wann nicht. Das, was diesbezüglich laut der Novelle ab Januar gelten soll, ist beispiellos in Europa.“

Foto: ČT24
Nach Aussage der Präsidentin des Einzelhandel-Verbandes wird ab Januar bereits als Gesetzesverstoß gewertet, wenn in zwei verschiedenen Geschäften des gleichen Inhabers je ein Produkt gefunden wird, bei dem das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Dagegen und gegen verschiedene weitere Details in der Gesetzesnovelle wollen die Händler jedoch bis zum Inkrafttreten des Gesetzes noch ankämpfen, sagt Nováková.