„Jahr der tschechischen Musik“ – „Rok české hudby“

Geigenspieler - houslista

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Das Jahr 2014, das gerade begonnen hat, gilt als das „Jahr der tschechischen Musik“. Aus diesem Anlass wollen wir uns in dieser Ausgabe von Tschechisch gesagt, aber auch in den nächsten Folgen, mit Vokabeln aus dem Bereich Musik befassen.

Geige - housle (Foto: Prokop Havel, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Die Musik heißt auf Tschechisch hudba. Das Tschechische ist eine der wenigen Sprachen, die für diese Kunstrichtung nicht das Wort aus dem Griechischen oder dem Latein entlehnt hat. Auch hierzulande sagt man zwar auch muzika, allerdings nur in der Umgangssprache. Der Ausdruck hudba geht zurück auf das Verb housti beziehungsweise hústi. Es wird heute nicht mehr gebraucht, im Alttschechischen bedeutete es zunächst, auf einem Saiteninstrument zu spielen, später allgemein Musik zu spielen. Erhalten geblieben ist der Wortstamm in housle - die Geige. Aus sprachlicher Sicht ist ein weiteres Wort interessant: der Geigenspieler – houslista. Es besteht als einziges tschechisches Wort aus einem tschechischen Wortstamm, in dem Fall hous-, und einem fremden Suffix, nämlich –ista. Ein Musiker ist ein hudebník. Umgangssprachlich auch muzikant.

„In der Not hat Dalibor gelernt, Geige zu spielen“ - „Nouze naučila Dalibora housti“
Sehr bekannt ist im Tschechischen die Redewendung: „Nouze naučila Dalibora housti“. Auf Deutsch lautet der Satz etwa „In der Not hat Dalibor gelernt, Geige zu spielen“. Im übertragenen Sinn bedeutet das: Not macht erfinderisch. Der Spruch geht auf eine alte böhmische Sage zurück, die von Bedřich Smetana auch als Oper vertont wurde. Die Sage erzählt vom Ritter Dalibor von Kozojedy, der im 15. Jahrhundert aufständische Bauern und Untertanen eines anderen Grundherrn in seinen Dienst aufgenommen hatte. Dafür wurde er verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Der Sage nach lernte der Gefangene im Turm Daliborka auf der Prager Burg derart herzergreifend auf der Geige zu spielen, dass sich täglich Menschen um den Turm scharten und Dalibor zuhörten.

Wie schon gesagt, das Jahr 2014 gilt als „Jahr der tschechischen Musik“ – „Rok české hudby“. Deswegen werden wir auch in den folgenden Ausgaben unseres Sprachkurses beim Thema bleiben. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!