Jiraskuv Hronov

r_2100x1400_radio_praha.png

Der Monat August bedeutet für den tschechischen Amateur-Theatermacher Vergnügen pur. Denn jedes Jahr treffen sich im ostböhmischen Hronov nicht-professionelle Theaterspieler zum Theater-Festival "Jiraskuv Hronov"/Jiraseks Hronov. Was es mit diesem Namen auf sich hat und welches Jubiläum diese Veranstaltung dieses Jahr feiert, das verrät Ihnen Veronika Siskova.

Für viele leidenschaftliche Hobby-Theaterspieler bedeutet auch dieses Jahr die dritte Augustwoche den Höhepunkt des Sommers. Denn in der Geburtsstadt des tschechischen Schriftstellers Alois Jirasek findet wieder das Amateur-Theaterfestival statt. Jiraseks Hronov, so der Name, ist das älteste Festival seiner Art in Mitteleuropa, denn es findet heuer bereits zum siebzigsten Mal statt. Diese Tatsache erstaunt nicht - die tschechische Geschichte ging schon immer auch mit der Theatergeschichte Hand in Hand. Denn auf den Brettern, die die Welt bedeuten, standen politische Größen wie Staatspräsident Vaclav Havel oder der Kulturminister Pavel Dostal. Laut Dostal zeugt das 70jährige Jubiläum dieses Festivals nicht nur von dessen Qualität, sondern auch von dessen Sinn. Denn gerade aus dem Amateur-Theater erwuchsen in den sechziger Jahren die Theater der kleinen Formen und es war wiederum das Amateur-Theater, dem es im Realsozialismus gelang, subtil gegen das Regime vorzugehen.

Anlässlich des diesjährigen Jubiläums werden am Festival auch ausländische Theaterensembles teilnehmen, aus Deutschland, Litauen, Russland, Holland, Frankreich und der Slowakei. Bei ihnen herrscht das klassische Repertoire vor, Puskin kommt hier genauso zur Aufführung wie Tennessee Williams oder Moliere. Die insgesamt 13 tschechischen Theatergruppen hingegen warten eher mit unbekannteren oder sogar selbst geschriebenen Stücken auf.

Bleibt zu erwähnen, dass das 70. Amateur-Theaterfestival Jiraseks Hronov, das dieses Jahr vom 11. bis zum 19. August stattfindet, von einem Almanach und einer Ausstellung zu den letzten 70 Theater-Jahrgängen begleitet wird.

Autor: Veronika Siskova
abspielen