Kavan: Fagan stellt keine Bedrohung für Tschechische Republik dar

r_2100x1400_radio_praha.png

Der amerikanische Rechtsanwalt Edward Fagan, der die Interessen der gegen das südböhmische Atomkraftwerk Temelin kämpfenden Ökologen und Atomkraftgegner vertritt, stelle nach Ansicht des tschechischen Außenministers Jan Kavan keine Bedrohung für den tschechischen Staat dar. "Fagan kann einige privatrechtliche Anklagen initiieren, und zwar gegen die amerikanische Firma Westinghouse und möglicherweise auch gegen den Betreiber des AKW´s, die tschechische Energiegesellschaft CEZ, nicht aber gegen den tschechischen Staat," erklärte Kavan am Sonntag in einer Fernsehsendung der privaten TV- Anstalt Nova. Fagan verlangt im Auftrag von Anti-Temelin-Organisationen die Einsicht von Dokumenten der Gesellschaften CEZ und Westinghouse, um anhand dieser die Sicherheit des AKW´s überprüfen lassen zu können. "Die Dinge, von denen er spricht, sind Anklagen über die Verursacher einer eventuell zukünftigen Havarie," sagte Kavan. Der ebenfalls bei der Sendung anwesende Vorsitzende der konservativen Freiheitsunion Karel Kühnl ist nichtsdestotrotz der Meinung, dass Fagan ein schwerer Widersacher sei. Kühnl vertritt zudem den Standpunkt, dass alle vom Gesetz erlaubten Unterlagen über Temelin der Öffentlichkeit über das Internet zugänglich gemacht werden sollten.