Kreis Pilsen lädt zu sechs Wochen Barock ein

6_tydnu_baroka.jpg

Musik, Theatervorstellungen, Feuerwerke, Wallfahrten, aber auch die Verkostung von Delikatessen aus der Barockzeit. Dieses und mehr steht auf dem Programm eines Festivals, das im Juli und August in sechs Gegenden des Kreises Pilsen stattfindet.

Mariánská Týnice wurde nach dem Entwurf von Johann Blasius Santini umgebaut (Foto: Adam Hauner, CC BY-SA 3.0)
In Westböhmen gibt es viele Barockdenkmäler, die von namhaften Architekten dieser Epoche stammen: wie von Christoph und Kilian Ignaz Dientzenhofer oder von Johann Blasius Santini. Das Festival mit dem Titel „Sechs Wochen Barock“ stellt eine Art Ouvertüre für eine noch größere Veranstaltung dar, die für den kommenden Sommer geplant ist. Diese wird dann im Rahmen des Programms zur Europäischen Kulturhauptstadt Pilsen 2015 stattfinden. Kateřina Melenová ist Programmdirektorin des Festivals:

„Die tschechische Barockarchitektur wird nicht nur von den Experten, sondern auch von kulturinteressierten Touristen aus der ganzen Welt geschätzt. Wir haben uns die Frage gestellt, wie wir die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die es im Kreis Pilsen gibt, in der Öffentlichkeit noch populärer machen können. Deswegen haben wir für kommendes Jahr neun Gegenden ausgesucht, in denen es besonders wertvolle Baudenkmäler gibt. Jede der Regionen wollen wir in einer Sommerwoche präsentieren. Insgesamt gibt es 63 Orte, die wir den Interessenten zeigen möchten.“

Hl. Johannes Nepomuk in Blovice (Foto: Archiv Radio Prag)
Eine Einstimmung auf das neunwöchige Festival im kommenden Jahr gibt eine ähnliche Veranstaltung, bei der in diesem Sommer innerhalb von sechs Wochen sechs Gegenden mit Barockdenkmälern vorgestellt werden. Das Festival findet jede Woche von Donnerstag bis Sonntag in einer der Gegenden statt. Kateřina Melenová zufolge werden dabei nicht nur Sehenswürdigkeiten von internationaler Bedeutung, sondern auch fast vergessene oder auch halb verfallene Barockdenkmäler präsentiert.

„Es geht uns nicht darum, ein Programm in den Barockresidenzen oder Kirchen zu veranstalten. Die Sehenswürdigkeiten sollen nicht als Kulisse für eine Veranstaltung dienen, sondern sollen selbst der Hauptakteur sein. Zu jeder der sechs Gegenden gehört eine Geschichte. Eröffnet wurde das Festival in der Region von Nepomuk und Spálené Poříčí / Brennporitschen. Zu dieser Gegend gehört die Geschichte vom heiligen Johannes Nepomuk, der in Nepomuk geboren wurde. Der Heilige ist in der ganzen Welt bekannt.“

Jiří Suchánek (Foto: Archiv des Projektes „Pilsen – europäische Kulturstadt 2015“)
Diese Woche sind Klatovy / Klattau und Umgebung dran, danach Tachov / Tachau und Planá / Plan. Im August geht dann das Festival in der Umgebung von Manětín und Nečtiny / Netschetin zu Ende.

Die Festivalveranstalter rechnen auch mit Besuchern aus dem Nachbarland Bayern, sagt der Leiter des Projektes „Pilsen – europäische Kulturstadt 2015“, Jiří Suchánek:

„Darum haben wir vor kurzem eine Pressereise für Journalisten aus Deutschland organisiert. Diese zeigten großes Interesse an den Barockdenkmälern in unserem Kreis. Zudem liefern wir durch die Vermittlung des Centrums Bavaria Bohemia in Schönsee und über unsere Partnerstadt Regensburg Infomaterial über das Barockfestival nach Deutschland. Wir bemühen uns, die Besucher aus Deutschland auf unterschiedliche Weise anzusprechen. Inzwischen haben einige Reiseveranstalter, die sich für die Barock-Projekte interessieren, bereits Karten bestellt.“

Sämtliche Informationen über das Barockfestival im Kreis Pilsen sind auf Deutsch und Englisch auf der Webseite von Pilsen, der europäischen Kulturstadt 2015, zu finden.