Moretti und Bonnaire eröffnen das Febiofest 2012

Nanni Moretti (Foto: ČTK)

Auf die letzte Märzwoche freuen sich schon traditionell alle Prager Filmfans. Denn gewöhnlich zu dieser Zeit findet in der tschechischen Hauptstadt das internationale Filmfestival „Febiofest“ statt. Entstanden ist das Festival 1993. Seinem Gründer, dem Filmemacher Fero Fenič, ist es gelungen, die ursprünglich ziemlich schlichte Veranstaltung in ein internationales Festival zu verwandeln. Renommierte Filmstars dürfen dabei nicht fehlen. Am Donnerstag wurde das 19. „Febiofest“ im Kino Cinestar Anděl in Prag eröffnet.

Sandrine Bonnaire (Foto: ČTK)
Mit den Kristián-Preisen für einen Beitrag zur internationalen Kinematographie wurden zu Festivalbeginn der italienische Filmemacher und Filmschauspieler Nanni Moretti und die französische Filmschauspielerin Sandrine Bonnaire ausgezeichnet. Einen weiteren Kristián-Preis wird zum Abschluss des Festivals die polnische Regisseurin Agnieszka Holland entgegennehmen, die in diesen Tagen in Tschechien einen Spielfilm über Jan Palach dreht.

Nanni Moretti stellte in Prag seine Filmkomödie „Habemus papam!“ vor. Er sei wahrscheinlich der populärste ausländische Teilnehmer des Febiofestes, so Festivaldirektorin Hana Cielová:

Nanni Moretti (Foto: ČTK)
„Moretti ist ein ständiger Gast beim Filmfestival in Cannes. Es ist nicht leicht, ihn für ein anderes Festival zu gewinnen. Es ist jetzt sein erster Besuch in der Tschechischen Republik überhaupt.“

Der Begründer und Direktor des Febiofestes, Fero Fenič, ist mit dem diesjährigen Festivalprogramm besonders zufrieden:

„In diesem Jahr gelang es uns zum ersten Mal, unsere Vorstellungen zu verwirklichen. Auch wenn es Probleme mit der Finanzierung gab, haben wir eine Auswahl von Filmen nach Prag gebracht, die ein hohes Niveau des Festivals garantieren.“

Fast 200 Filme aus 55 Ländern werden während der nächsten Tage gezeigt. Darunter gibt es mehrere Filme, die bereits bei anderen renommierten Festivals Erfolge feierten. Im Programm kann man sich nun dank einzelner Filmsektionen besser orientieren. Festivalsprecher Pavel Sladký:

Fero Fenič und Pavel Sladký (Foto: FDB)
„Eine Reihe von thematischen Sektionen, an die sich die Besucher in den vergangenen Jahren gewöhnt haben, wurde aufrechterhalten. Zu erwähnen sind Sektionen wie Asiatisches oder Lateinamerikanisches Panorama, Filme ´Made in USA´ oder die Filmsektion ´Rhythmen des Balkans´. Zudem wird diesmal eine Retrospektive der türkischen Kinematographie angeboten. Im Rahmen des ´Kinos der Persönlichkeiten´ zeigen wir gleich mehrere Filme von einem Regisseur oder mit einer Filmschauspielerin oder einem Schauspieler. Jeder der Filmemacher wird seine Filme persönlich vorstellen. Eine der Sektionen trägt den Titel ´Gegen den Strom´ und enthält experimentelle Filmwerke.“

Unter den Filmregisseuren, die ihr Schaffen persönlich beim Febiofest vorstellen werden, sind unter anderem die Polen Lech Majewski und Pawel Pawlikowski sowie der Russe Andrej Zvjagintsev. Auch der deutsche Regisseur Andreas Dresen hat sein Kommen angekündigt. Er hatte 2009 beim Filmfestival in Karlsbad den Regiepreis für seinen Film ´Whisky mit Wodka´ gewonnen.

Der Hauptpreis des Festivals wird nächste Woche dem Sieger des Einzelwettbewerbs „Junger europäischer Film“ verliehen. Das Febiofest läuft in Prag bis zum 30. März. Danach wird eine Auswahl der Febiofest-Filme auch in anderen tschechischen und slowakischen Städten gezeigt.