Neues Büro von Czech Trade in Hamburg

Die tschechische Agentur für Handelsförderung, Czech Trade, hat ein neues Büro geöffnet, und zwar im norddeutschen Hamburg. Mehr dazu hören Sie im folgenden Beitrag von unserer freien Mitarbeiterin Barbora Procházková.

CzechTrade
Deutschland ist mit 37 Prozent traditionell der stärkste Exportpartner Tschechiens. Die Wirtschaftsexpertin Zuzana Synková bestätigt jedoch, dass die wirtschaftlichen Kontakte sehr unregelmäßig verteilt sind - der Norden weist bislang die schlechtere Bilanz auf. Die tschechische Agentur für Handelsförderung, Czech Trade, möchte die Position der tschechischen Unternehmen im norddeutschen Raum stärken. Am 26. Februar wurde deshalb in Hamburg das zweite deutsche Büro von Czech Trade feierlich eröffnet. Die Leiterin des Büros, Zuzana Synková, beschreibt die Aufgaben der Agentur:

"Wir arbeiten vor allem für tschechische Hersteller, die neue Kontakte auf dem deutschen Markt suchen. Also wir verarbeiten für diese Firmen ganz konkrete Projekte, wir helfen diesen Firmen neue Kontakte zu suchen. Dann arbeiten wir auch für ausländische Unternehmen, die in unser Büro ihre Nachfrage schicken, weil sie neue Zulieferer in Tschechien suchen."

Jede Anfrage wird sorgfältig bearbeitet. Die Mitarbeiter von Czech Trade sollen mögliche Handelspartner im Nachbarland finden, stellen die Firma mit dem Namen der Regierungsagentur vor und vereinbaren Informationstreffen. Damit endet die Tätigkeit von Czech Trade aber nicht. Die Agentur vereinbart Bedingungen, assistiert bei den Gesprächen oder bietet Beratung sowie Orientierung auf dem Markt an. Eine Herstellung von Finanzanalysen und Firmenprofilen gehört auch zu den täglichen Aktivitäten. Die Ökonomin Synková berichtet aus der Praxis:

"Unsere Arbeit ist auf keinen Fall eintönig. In einem Monat arbeiten wir zum Beispiel für Firmen aus den Bereichen Textilindustrie, zum Beispiel Damenunterwäsche, dann Bauwesen oder Glasindustrie."

Die tschechische Agentur für Handelsförderung, die in 1997 ihre Tätigkeit aufgenommen hat, vertritt sowohl große als auch mittelständische Unternehmen aus allen Bereichen. Die Regierungsagentur unterhält 29 Vertretungen auf der ganzen Welt mit einer Zentrale in Prag und 13 regionalen Büros in Tschechien. Der Auftrag von Czech Trade besteht allgemein in der Förderung von Geschäftskontakten und Kooperationsbeziehungen zwischen tschechischen und ausländischen Firmen. Nun wurde nach Köln ein zweites Büro in Deutschland eröffnet.

"Ich muss sagen, dass deutsche Unternehmen immer noch ein großes Interesse an der Zusammenarbeit mit tschechischen Unternehmen haben. Sie suchen neue Lieferenten und Kooperationspartner in Tschechien, weil es dort immer noch niedrige Kosten gibt."

So beschreibt Zuzana Synková die Erfahrungen mit deutschen Unternehmen. Seit der Einrichtung des Büros am Anfang des Jahres haben sich bereits mehrere deutsche Firmen an die Agentur gewandt. Die meisten suchten einen Handelspartner in der Tschechischen Republik.

Czech Trade ist eine Beitragsorganisation des tschechischen Ministeriums für Industrie und Handel. Die tschechischen Firmen zahlen einen Beitrag in der Höhe von 20 Prozent der Dienstleitung, für deutsche Firmen ist die Vermittlung kostenfrei. Bei Czech Trade hofft man nun, dass das neue Vermittlungs-Angebot in Hamburg und in ganz Norddeutschland auch gut ankommt und Wirkung zeigt.