Obstknödel – Hauptgericht und Nachspeise

Obstknödel - ovocné knedlíky

Knödel haben in der böhmischen Küche eine wichtige Stellung. Zu der süßen Variante dieser Speise nun ein paar Vokabeln.

Heidelbeerknödel - borůvkové knedlíky - mit „žahour“ | Foto: Stanislava Brádlová,  Tschechischer Rundfunk

Süße Knödel bezeichnet man oft auch als Obstknödel – ovocné knedlíky. Denn diese Mehlklöße werden meistens mit Früchten gefüllt. Am beliebtesten sind hierzulande Zwetschgenknödel – švestkové knedlíky, bei denen ganze Zwetschgen als Füllung dienen. Beliebt sind aber auch Aprikosenknödel – meruňkové knedlíky oder Erdbeerknödel – jahodové knedlíky. Die genauso beliebten Heidelbeerknödel – borůvkové knedlíky werden oft nicht nur mit Heidelbeeren gefüllt, sondern auch mit einer Heidelbeersoße übergossen. Dafür gibt es ein schönes alttschechisches Wort – žahour.

Aprikosenknödel aus Brandteig - meruňkové knedlíky z odpalovaného těsta | Foto: Martin Čuřík,  Tschechischer Rundfunk

Obstknödel werden aus unterschiedlichen Teigarten zubereitet: aus Hefeteig – kynuté těsto, Quarkteig – tvarohové těsto, Kartoffelteig – bramborové těsto oder Brandteig – odpalované těsto. Meist werden sie mit zerlassener Butter übergossen – přelít máslem und bestreut – posypat mit Puderzucker – moučkový cukr, Quark – tvaroh oder gemahlenem Mohn – mák. Obstknödel kommen als Hauptspeise – hlavní jídlo oder in kleinen Portionen auch als Nachspeise – moučník auf den Tisch.

Soweit zu den Knödeln und Klößen. Wir hoffen, dass Sie nicht oft einen Kloß im Hals haben – mít knedlík v krku, also in Folge einer Erkältung oder wegen Aufregung nicht sprechen können. Denn viel besser ist es, einen Kloß auf dem Teller beziehungsweise im Magen zu haben. In der nächsten Ausgabe von Tschechisch gesagt erfahren Sie, zu welchen Gerichten diese Mehlbeilage meist serviert wird. Auf Wiederhören! Na slyšenou!