Österreichische Atomgegner reagieren auf Minister Gregr

r_2100x1400_radio_praha.png

In einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung griff der Sprecher der Oberösterreichischen Plattform gegen Atomgefahr, Josef Pühringer, den tschechischen Industrie- und Handelsminister Miroslav Gregr an und rief Premier Milos Zeman dazu auf, sich von seinem Minister zu distanzieren. Gregr lehnte es am Dienstag ab, neue Verhandlungen über die bereits erfolgte Umweltverträglichkeitsprüfung des Kernkraftwerks Temelin aufzunehmen. Josef Pühringer bezeichnete dies in der erwähnten Erklärung als "Beginn neuer verbaler Attacken auf Österreich".

Die Leistung des Reaktors im ersten Block des Atomkraftwerks Temelin erreicht derzeit 54,5 Prozent des Nominalwertes. Das entspricht einer Produktion von 410 Megawatt, die ins Netz gehen.