Ostermärkte in Prag

Foto: CTK

Seit Samstag stehen auf den Hauptplätzen der Prager Innenstadt kleine Holzbuden, in denen österlicher Schmuck und so manch skurriles Souvenir feilgeboten werden. Sabine Winter hat sich auf dem Ostermarkt am Altstädter Ring umgesehen.

Ostermarkt am Altstädter Ring (Foto: CTK)
Insgesamt 60 Stände reihen sich um das wuchtige Hus-Denkmal am Altstädter Ring. An ihnen wird so ziemlich alles angeboten, was zur Osterzeit gehört. Petr Benázan ist Direktor der Firma Taiko, die den Ostermarkt auf die Beine gestellt hat. Er erklärt, woher die Marktleute sind:

"Die kommen aus der ganzen Tschechischen Republik. Es sind auch einige aus der Slowakei dabei. Vor allem Leute, die mit Holz arbeiten, haben in der Slowakei eine lange Tradition."

Ostermarkt am Altstädter Ring (Foto: CTK)
Inmitten des Platzes steht eine haushohe Birke, die mit bunten Plastikeiern behängt ist. Unter diesem Osterbaum wird gerade ein mährischer Volkstanz aufgeführt: Männer in roten Jäckchen wirbeln mit ihren Tanzpartnerinnen schwungvoll über den Platz.

Schräg gegenüber bemalt eine Frau Hühnereier mit einem feinen Pinsel. Die laute Musik und die neugierigen Blicke der Besucher scheinen sie bei ihrer filigranen Arbeit nicht zu stören. Vom Dach ihrer Holzbude baumeln Eier in allen möglichen Variationen: gepunktete, gestreifte, mit Netzen überzogene. Einige Marktleute bieten auch an, den Namen der Kunden auf ein Osterei zu schreiben. Die Organisatoren der Ostermärkte haben darauf geachtet, dass die Standbetreiber nicht zu viel Kitsch verkaufen. Dazu Petr Benácan:

"Wir haben eine bestimmte Sortimentsauswahl. Aus dieser muss das Sortiment der Stände sein. Es dürfen also keine Mützen aus der Sowjetunion verkauft werden oder ähnliche schreckliche Dinge."

Ostermarkt am Altstädter Ring (Foto: CTK)
Trotz dieser Vorschriften finden sich zwischen traditionellen Handwerksprodukten auch allerlei lieblose Andenken. So reihen sich an einem Stand beispielsweise Bierkrüge nebeneinander, die allesamt die Aufschrift "Prag" aufweisen. Auch Bernsteinketten, Marionetten und Keramiknachbildungen der Prager Burg fehlen auf dem Ostermarkt nicht. Besonders groß ist das Interesse an den typischen Souvenirs hier allerdings nicht. Selbst Touristen konzentrieren sich lieber auf die Buden mit handgemachtem Osterschmuck. Sybille Schulz aus der Nähe von Berlin ist bereits fündig geworden. Sie verrät, was sich in ihrer prall gefüllten Einkaufstüte verbirgt:

"Es ist ein Strohkranz mit Porzellanblüten und Schleifchen. Er passt also genau in diese Zeit. Mir gefällt er sehr gut."

Der Ostermarkt am Altstädter Ring dauert noch bis zum dritten April. Marktbuden stehen auch am Wenzelsplatz und am Kleinseitner Ring.