Prager Ludmilla-Kirche erhält Ehrentitel „Basilica minor“

Friedensplatz, Kirche St. Ludmila

Um die Bedeutung des Gotteshauses für seine Umgebung zu ehren, wird die Sankt-Ludmilla-Kirche im Prager Stadtteil Vinohrady zur „Basilica minor“ (kleinere Basilika) ernannt.

Papst Fraziskus | Foto: Korea.net,  CC BY-SA 2.0

Dieser Ehrentitel wird vom Papst verliehen. Über die Auswahl durch Papst Franziskus informierte der Pfarrer der Ludmilla-Kirche, Jakub Karel Berka, am Dienstag die Presseagentur ČTK. Er fügte an, dass man noch auf die schriftliche Ausfertigung der Entscheidung warte.

Es sind vor allem Pilgerkirchen, die derart vom Pontifex geehrt werden und an denen deshalb das päpstliche Wappen angebracht ist. Den Titel „Basilica minor“ tragen Hunderte Gotteshäuser auf der ganzen Welt, die meisten finden sich in Italien. Die höchste Ehrung ist die „Basilica maior“, die aber den sechs wichtigsten römisch-katholischen Kirchenbauten vorbehalten ist.

Illustrationsfoto: congerdesign,  Pixabay,  CC0 1.0

„Wenn es gelingt, die Sankt-Ludmilla-Kirche zur ‚Basilica minor‘ zu ernennen, wird dies das einzige Ludmilla-Heiligtum mit diesem Titel auf der Welt und die fünfte Basilika in Prag sein“, kommentierte Berka weiter. Bisher tragen diese Auszeichnung die Basilika St. Jakob in der Prager Altstadt, die Mariä-Himmelfahrtskirche in Strahov, die Margarethenkirche in Břevnov sowie die Peter-und-Paul-Kathedrale auf dem Vyšehrad.

Prag in den 1920er Jahren

Die Ludmilla-Kirche auf dem Náměstí Míru / Friedensplatz wurde von Josef Mocker im Stil der norddeutschen Backsteingotik errichtet. Sie ist die Dominante des Stadtteils Vinohrady. Der Grundstein wurde am 25. November 1888 gelegt, die feierliche Weihe fand am 8. Oktober 1893 statt. Der dreischiffige Kirchenraum wird durch ein Querschiff ergänzt, sodass der Grundriss die Form eines Kreuzes bildet.

13
50.075347620000
14.436281920000
default
50.075347620000
14.436281920000