Prager Opernfestival: Nationaltheater aus Ostrava bringt Catalanis „La Wally“

La Wally (Foto: ČT 2)

In einigen regionalen Opernhäusern Tschechiens gibt es zurzeit beachtenswerte Inszenierungen zu sehen. Sie überraschen oft mit einer mutigen Dramaturgie, weil sie nicht nur zu bewährten Musikstücken greifen. Davon konnten sich die Opernliebhaber am Montag bei einem Gastspiel des Mährisch-schlesischen Nationaltheaters Ostrava in Prag überzeugen.

La Wally (Foto: ČT 2)
Jedes zweite Jahr wird in der Hauptstadt Prag ein Opernfestival veranstaltet, bei dem alle neun tschechischen Opernhäuser sowie einige kleinere Ensembles auftreten. Die Musikkritikerin Lenka Šaldová ist Direktorin des Festivals „Opera 2013“.

„Die Opernhäuser wählen eine Inszenierung aus, die sie in Prag aufführen. Wir von der Vereinigung ´Jednota hudebního divadla´ koordinieren das Festival nur. Es hängt von den einzelnen Theatern ab, ob sie eine interessante Dramaturgie, eine beachtenswerte Inszenierung oder bestimmte Opernsänger vorstellen wollen.“

Robert Jindra (Foto: Archiv des Mährisch-Schlesischen Nationaltheaters Ostrava)
Am Montag applaudierte das Publikum im Prager Nationaltheater dem Opernensemble aus Ostrau / Ostrava. Das Theater war ausverkauft, denn nur wenige der Prager Opernliebhaber kannten die Oper „La Wally“ von Alfredo Catalani. Dirigent Robert Jindra ist musikalischer Direktor des Mährisch-Schlesischen Nationaltheaters Ostrava.

„Als ich begann, am Theater in Ostrava zu arbeiten, habe ich gemeinsam mit unserem Dramaturgen entschieden, neben den beliebten und häufig gespielten Opern wie Verdis ‚Nabucco’ oder ‚La Traviata’ dem Publikum auch Werke vorzustellen, die hierzulande kaum bekannt sind. Ich bin davon überzeugt, dass es die Aufgabe eines Nationaltheaters ist, ein breites Repertoire für ein vielfältiges Publikum anzubieten.“

Ausschlaggebend für die Inszenierung von Catalanis Oper sei die hervorragende Musik, sagt Jindra. Zum ersten Mal habe er das Stück vor einigen Jahren in der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf gesehen:

„Ich räume ein, dass es sozusagen ‚Liebe auf den ersten Blick’ war. Damals habe ich beschlossen, die Oper einmal in Tschechien aufzuführen. Ich bin sehr glücklich, dass es in dieser Saison gelungen ist und dass ich sie jetzt auch dem Prager Publikum vorstellen konnte.“

Die Hauptrolle der Wally hatte die international anerkannte tschechische Operndiva Eva Urbanová übernommen. Dies wußte das Opernpublikum besonders zu schätzen. Beim Festival, das am 3. Januar begonnen hat, geht es um keinen Wettbewerb. Trotzdem werden herausragende Leistungen zum Abschluss mit den „Libuška“-Ehrenpreisen belohnt.

Das Festival „Opera 2013“ findet in Prag bis zum 3. Februar statt. Die Opernliebhaber können dabei in der Moldaustadt unter anderem die Opernensembles aus Ústí nad Labem / Aussig, České Budějovice / Budweis oder Brno / Brünn erleben.