Rauchen in der Tschechischen Republik

r_2100x1400_radio_praha.png

Laut den Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO rauchen auf der ganzen Welt 1,1 Milliarden Menschen. Vier Millionen von ihnen sterben jedes Jahr daran.

Laut den Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO rauchen auf der ganzen Welt 1,1 Milliarden Menschen. Vier Millionen von ihnen sterben jedes Jahr daran.

Diese Angaben wurden zum Hauptmotto der größten Konferenz, die sich mit den Gesundheitsfolgen des Rauchens beschäftigt, die am Dienstag in Chicago begonnen hat. Die Konferenz konzentriert sich auf die Einschränkung der Tabakindustrie und der Werbung für Tabakerzeugnisse.

In der Tschechischen Republik gibt es gegenwärtig ungefähr zwei Millionen Raucher. Jedes Jahr sterben hierzulande an den Folgen des Rauchens 22 Tausend Menschen. Aus den Untersuchungen des Staatlichen Gesundheitsinstituts folgt zwar, dass die Anzahl der Gelegenheitsraucher und der Nichtraucher steigt und gleichzeitig die Zahl derjenigen, die regelmäßig rauchen, sinkt.

Trotzdem ist die Lage alles andere als optimal. Laut der Untersuchung der Agentur STEM vom Mai diesen Jahres sinkt das Alter der ersten Rauchversuche: mit dem Rauchen fangen schon 11 bis 13jährige Kinder an. Unter allen Jugendlichen bis 18 Jahre raucht fast die Hälfte, auch wenn das Gesetz den Verkauf von Tabakwaren an Minderjährige verbietet.

Der Leiter des Klinikums für Ontologie in Prag, Lubos Petruzelka, ist der Ansicht, dass diese Entwicklung unter anderem durch das schlechte Beispiel vieler führender Persönlichkeiten wie z. B. Politiker, die in der Öffentlichkeit rauchen, verstärkt wird. Deswegen setzt er sich auch für das Verbot von Tabakwerbung ein. Am liebsten würde er es den USA nachmachen und ein generelles Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden durchsetzen, wie es hierzulande z. B. in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen schon gang und gäbe ist. Doch an eine leichte Durchsetzung seines Vorhabens glaubt er unter den gegebenen gesellschaftlichen Voraussetzungen nicht.

Aus diesem Grunde hält er es für absolut notwendig, die Bevölkerung mehr über den Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebs aufzuklären.