Rekordbesucherzahlen bei Benefizkonzert in der Lucerna-Music-Bar

Lucerna-Music-Bar, Foto:CTK

In der Lucerna-Music-Bar in Prag fand am gestrigen Abend ein Benefizkonzert mit dem Titel "Nad vodou" (deutsch: "Über Wasser") statt, dessen Erlös der Stiftung "Clovek v tisni" (deutsch: "Mensch in Not") zukommen wird, die unter dem Stichwort "SOS - Hochwasser" ein Spendenkonto für die Hochwassergeschädigten eingerichtet hat.

Lucerna-Music-Bar, Foto:CTK
Die Lucerna-Music-Bar, die regelmäßig als Veranstaltungsort für Konzerte dient, genoss einen einmaligen Besucherandrang. Über 1850 Menschen drängten sich im Laufe des Abends vor der Bühne und jubelten den Bands zu, die zugesagt hatten, hier ohne Honorar aufzutreten. Laut Ales Hama, einem der Organisatoren, die diese Aktion innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben, übertrifft das den bisherigen Besucherrekord. Beim Konzert der britischen Band Chumbawamba wurden beispielsweise nur 1500 Besucher gezählt. Zur Entstehung des Konzerts befragten wir Ales Hama:

"Wir, d.h. sechs Leute haben innerhalb einer knappen Woche dieses Konzert organisiert, für dessen Zustandekommen man unter normalen Umständen vermutlich ein Jahr gebraucht hätte. Das ist nur gelungen, weil alle Bands äußerst entgegenkommend waren und sofort gesagt haben: Klar treten wir ohne Honorar auf. Und auch was die Räumlichkeiten betrifft, den Ton, das Essen für die Musiker usw. ging alles blitzschnell und ohne Probleme."

Auf die Frage, ob nicht die Gefahr bestand, dass zu wenig Leute kommen oder die Spenden zu gering ausfallen würden, entgegnete Ales Hama:

"Uns war bewusst, dass auch Leute kommen werden, die nur 20 oder 30 Kronen spenden können, weil es junge Leute sind, die die Bands sehen wollen. Deshalb haben wir potenzielle Partner und Sponsoren angesprochen, dank derer wir, selbst wenn niemand gekommen wäre, 150 000 Kronen an die Stiftung "Mensch in Not" überweisen konnten, was zwar nicht viel, aber eine solide Basis ist."

Im Rahmen der Veranstaltung waren 15 namhafte Vertreter der tschechischen Musikszene zu sehen und zu hören - aus dem Rock- und Popbereich u.a. die äußerst populären Bands MIG 21, Krystof und Chinaski, aber auch aus dem Bereich der Klassik, so z.B. der Geigenvirtuose Jaroslav Sveceny. Ich habe einige Besucher gefragt, warum sie dem Konzert beigewohnt haben:

Melanie aus Innsbruck: "Ich bin hierher gekommen, weil ich erstens wusste, dass diese Veranstaltung für einen guten Zweck ist, d.h. es kommt den Hochwasseropfern zu Gute und zweitens, weil ich wusste, was hier heute alles an tschechischen Rang und Namen spielen wird."

Jan aus Prag: "Ich wollte mir gerne die Bands anschauen, aber gleichzeitig wollte ich auch die Leute mit ein paar Kronen unterstützen, die vom Hochwasser betroffen waren. Ich bin für solche Aktionen und beim nächsten Mal werde ich sicher wieder kommen."

Die Höhe der Einnahmen wird erst im Laufe des heutigen Tages bekannt gegeben. Es sind noch drei weitere Konzerte geplant und zwar in Plzen/Pilsen, Usti nad Labem/Aussig und in Ceske Budejovice/Budweis.