Seminar Deutscher Filmkunst in Uherske Hradiste

r_2100x1400_radio_praha.png

Neben Karlsbad, wo alljährlich das internationale Filmfestival stattfindet, gilt die südmährische Stadt Uherske Hradiste als ein zweites tschechisches Mekka der Filmkunst, von der sich regelmäßig im Sommer mehrere Tausend überwiegend junge Filmkunstfreunde angezogen fühlen . Seit zehn Jahren findet in Uherske Hradiste jeweils Ende Juli eine umfassende Filmschau mit dem Titel "Sommerschule der Filmkunst" statt. Nun, bis zu diesem Termin ist noch relativ viel Zeit. Die Filmfans können sich aber trotzdem schon jetzt auf interessante Filme freuen, die hier im Rahmen des sogenannten Seminars des Archivfilms gezeigt werden. Jitka Mladkova sprach mit dem Leiter der städtischen Kinosäle, Jiri Kralik, dem Organisator dieser Veranstaltung:

Auch diese Präsentation der Filmkunst kann mittlerweile auch auf eine Tradition zurückblicken. Das diesjährige Seminar findet zum 5. Mal statt. Voriges Jahr war es der französischen Kinematographie gewidmet, vom 2.-5.Mai steht sozusagen ein "Profil" der deutschen Kinematografie des 20.Jahrhunderts auf dem Programm. Im Querschnitt der Filmproduktion gilt dann der Schwerpunkt dem Filmschaffen eines Regisseurs bzw. einer Regisseurin. Auf wen diesmal die Wahl fiel, sagte mir Jiri Kralik:

"In diesem Jahr haben wir uns für eine Regisseurin entschlossen - für Leni Riefenstahl. Sie wird 100 Jahre alt und gehört zu den bedeutendsten Filmregisseurinnen in Deutschland und Europa. Wir sind uns natürlich dessen bewusst, dass es sich um eine sehr kontroverse Persönlichkeit handelt, die durch ihre Zusammenarbeit mit Hitler bekannt ist."

Leni Riefenstahls Film " Triumph des Willens" - eine Dokumentation eines NSDAP-Parteitages, sei nach Meinung der Seminarveranstalter in einer Zeit entstanden, als nur wenige ahnten, welche Tragödie Europa bevorsteht. Jiri Kralik spricht über die künstlerische Qualität des Films, für den die Regisseurin seinerzeit mit mehreren Preisen bedacht wurde. Man wolle beim Filmseminar - so Kralik - auf die künstlerischen Werte dieses und der anderen Filme der kontroversen und hierzulande bis in die jüngste Zeit wenig bekannten Filmemacherin aufmerksam machen, ohne dabei den Faschismus propagieren zu wollen. Außer den Filmen aus ihrer Werkstatt werden in Uherske Hradiste Streifen weiterer Regisseure mit klangvollen Namen wie Fritz Lang, Wim Wenders, Reiner Herzog u.a. vorgestellt. Allen voran sei Max Ophuels genannt, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr ebenfalls zum 100.Mal jährt. Seine Teilnahme am Seminar des Archivfilms, nach Jiri Kralik das bislang größte Festival des deutschen Films hierzulande, hat auch Rai Müller zugesagt, Autor des dreistündigen Filmdokuments über Leni Riefenstahl "Macht der Bilder", der bereits im Tschechischen Fernsehen gezeigt wurde.