Stories Exchange Projekt

r_2100x1400_radio_praha.png

"Schreibe deine Geschichte und kommuniziere" - dies ist das Motto eines weiteren Projektes, das auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Roma in der Tschechischen Republik ausgerichtet ist. Bis jetzt scheint das Projekt sehr erfolgreich zu sein. Viele Menschen, sowohl Roma als auch Nicht-Roma, kommmen und beginnen, miteinander zu sprechen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Mehr über dieses Projekt von Dagmar Keberlova.

Komm in unser Kaffeehaus - ein symbolisch weißes Zelt - und schreibe uns, für einen Kaffee, eine Geschichte über die Begegnungen zwischen Tschechen und Roma. So hat man dieses Projekt im nordböhmischen Usti nad Labem/Aussig an der Elbe umgesetzt. In der südmährischen Metropole Brno/Brünn verarbeitete man die besten Geschichten wiederum zu einem Theaterstück. Außer den beiden Städten sind in diesem Projekt auch das nordmährische Ostrava/Ostrau und Prag involviert. In jeder Stadt sucht man nach der passendsten Ausführung der Hauptidee, der Kommunikation zwischen Tschechen und Roma. Das Projekt wurde im Dezember vergangenen Jahres im EastWest Institut in Prag vom US-Botschafter in der Tschechischen Republik John Shattuck und der Abgeordneten Monika Horakova gestartet. Außer der Verbesserung der Kommunikation gehört zu seinen weiteren Zielen die Verbesserung der Lebensbedingungen der Roma und Erhöhung ihrer Qualifikation, vor allem auf dem Gebiet des Internets und anderer Technologien. Die virtuelle Kommunikation gehört nämlich gleich nach den direkten Begegnungen zu dem wichtigsten Arbeitsmittel unter allen Beteiligten. Ich habe John W. Erwin, den Initiator der Idee, gefragt, ob er mit dem bisherigen Verlauf seines Projektes zufrieden ist:

"Ich bin sehr begeistert, da solche Projekte sehr viel Zeit beanspruchen, und wir haben in einigen Monaten eine neue Gemeinschaft von Roma und Tschechen geschaffen, die sich wirklich gar nicht gekannt haben und jetzt sehr aktiv zusammenarbeiten. Das Projekt funktioniert sehr gut sowohl unter den vier Städten als auch auf der lokalen Ebene. Das einzige Problem ist die Arbeit mit den neuen Technologien, die noch etwas fremd sind."