Streik im Tschechischen Fernsehen beendet

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Dagmar Keberlova.

Nach fast 6 Wochen ist der Streik der Angestellten des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens offiziell beendet worden. Vertreter der streikenden Belegschaft und Übergangs-Intendant Jiri Balvin unterschrieben Samstagmittag ein Abkommen, in dem beide Seiten sich zur konstruktiven Zusammenarbeit verpflichten. Unmittelbar nach der Unterzeichnung beendete die Belegschaft ihren Arbeitskampf. Balvin bestätigte vor Journalisten, dass die umstrittene Führung des Tschechischen Fernsehens, die vom zurückgetretenen Generaldirektor Hodac ernannt wurde, bereits abberufen wurde. Balvin will auch die durch die abberufene Nachrichtenchefin Jana Bobosikova ausgesprochenen Kündigungen gegen Redakteure aufheben. Die Angestellten werden in der nächsten Woche auch ihre Gehälter bekommen, die ihnen bisher verweigert wurden.

Der frühere Chefproduzent Balvin war Freitagmittag vom Abgeordnetenhaus zum Übergangs-Intendanten gewählt worden und hatte unmittelbar danach mit den Streikenden verhandelt. Präsident Vaclav Havel lobte am Samstag die Dialogbereitschaft beider Seiten und nannte die ersten Schritte von Balvin "verständlich und weise".