Superstar Jágr lädt ein zum Winter Classic in Spindlermühle

/ctk2007/winterclassic.jpg

Veranstaltungen in Zeiten des Coronavirus zu planen – das ist zweifellos ein Wagnis. Aber es gibt Menschen, die sich davon nicht abschrecken lassen. In Tschechien ist Eishockey-Megastar Jaromír Jágr einer davon. Auch wenn die Zahlen der täglichen Neuinfizierungen gerade wieder nach oben gehen, hat der 48-Jährige vergangene Woche die Ausrichtung eines großen Eishockey-Events im Dezember verkündet: des Winter Classic in Špindlerův Mlýn / Spindlermühle.

Foto: ČTK/Šimánek Vít

„Er habe tausende Spiele bestritten, auf einem Teich genauso wie in den modernsten Arenen der Welt. Aber hier werde er erstmals spielen.“

So kündigt Jaromír Jágr in einem Videoclip eine dreitägige Eishockeyshow an, deren Mitorganisator er ist. Er spricht über das Winter Classic im Riesengebirge, das vom 10. bis 12. Dezember in Spindlermühle ausgetragen wird. Und das Zugpferd dieses Events wird er selbst sein, denn an zwei Spieltagen wird er womöglich gleich dreimal auf dem Eis stehen. Aber ein Jágr weiß, dass viele Zuschauer hauptsächlich seinetwegen kommen:

„Es geht schon darum, dass man eine gewisse Verantwortung hat gegenüber den  Zuschauern, die sich ein Ticket kaufen, das natürlich nicht so billig ist wie bei einem normalen Eishockeyspiel. Daraus ergibt sich auch für mich die Verantwortung, mich so gut es geht auf dieses Spiel vorzubereiten.“

Jaromír Jágr (Foto: ČTK/Šimánek Vít)

Damit meinte Jágr die Zweitliga-Begegnung zwischen den Teams aus Vrchlabí / Hohenelbe und Kladno, die am 11. Dezember ab 12 Uhr in Spindlermühle steigt. Zu dieser Partie wolle er nicht nur als Mehrheitsaktionär des Clubs Rytíři Kladno auf der Tribüne stehen, sondern auch noch aktiv auf dem Eis mitwirken:

„Jetzt, nachdem wir verkündet haben, dass es ein Winter Classic geben wird, bei dem Jaromír Jágr im Trikot von Rytíři Kladno antreten wird, muss ich mich auch mit meiner Mannschaft auf diesen Event vorbereiten. Das werde ich tun, auch wenn ich noch nicht sagen kann, wie gut ich in Form sein werde, denn ich hatte für eine ordentliche Saisonvorbereitung noch nicht viel Zeit.“

Jaromír Jágr (Foto: ČTK/Šimánek Vít)

Nachdem Jágrs Verein Rytíři Kladno Anfang März aus dem Oberhaus in die zweite Liga abgestiegen war, ließ der zweifache Weltmeister, Stanley-Cup-Sieger und Olympiasieger von Nagano lange Zeit offen, ob er seine überaus erfolgreiche aber ebenso schweißtreibende Karriere überhaupt noch fortsetzen wolle. Einiges sprach dafür, dass der 48-Jährige nun tatsächlich die Kraft und Lust verloren habe, sich als Profi weiter in jedem Training zu schinden. Mit dem Winter Classic aber gab Jágr nun die eindeutige Antwort: „Ja, ich mache weiter!“ Und der Oldie fügte noch hinzu, was ihn dazu motiviere:

„Das Winter Classic in Spindlermühle, der Wiederaufstieg mit Kladno in die Extraliga oder aber mit über 50 noch professionell aktiv zu sein – das ist für mich die Motivation, die mich antreibt.“

Für das dreitägige Winter Classic-Event wird im Zielraum der Skiabfahrtsstrecke eine künstliche Eisfläche und ein Stadion-Oval für 7500 Zuschauer errichtet. Ein Ticket für das Programm am Freitag oder Samstag  kostet zwischen 990 Kronen (37 Euro) und 2990 Kronen (112,50 Euro). Auch wenn es auf den eigens dazu errichteten Traversen nur Stehplätze geben wird, hält Jágr den Preis nicht für zu hoch:

„Das gesamte Programm der Veranstaltung ist einzigartig: Man bekommt an zwei Tagen je ein Spiel in der Chance Liga und der Extraliga sowie zwei Vergleiche zwischen Tschechien und der Slowakei mit den Mannschaften der Eishockey-Legenden und der Behindertensport-Teams zu sehen. Dazu endet jeder Abend mit einem Konzert. Wenn man also pro Tag drei Aktionen auf einmal geboten bekommt, dann ist das meiner Meinung nach ein guter Preis.“

Neben den Open-Air-Spielen von Vrchlabí und Kladno sowie der Legenden aus Tschechien und der Slowakei am Freitag bekommt man zum krönenden Abschluss am Samstag nach dem Match der Behindertensport-Teams noch das Extraliga-Spitzenspiel zwischen Hradec Králové / Königgrätz und Sparta Prag geboten. Zum Auftakt am Donnerstag treten die jeweiligen Junioren-Teams der vier genannten Vereine gegeneinander an. Hierfür ist der Eintritt kostenlos. Und auch wenn das Coronavirus noch vieles durcheinanderwirbeln könnte, bleibt Jagr optimistisch:

„Für mich wird es die beste und erfolgreichste Eishockey-Show, die es hierzulande je gegeben hat und die es möglicherweise auch in meinem Leben je geben wird.“

Der Ticket-Verkauf für die Fanclubs der vier Erst- und Zweitliga-Mannschaften ist bereits angelaufen. Der übrige Kartenverkauf hat am Montag, dem 27. Juli, begonnen. Er läuft über die offizielle Webseite www.winterclassic.cz.

Autor: Lothar Martin
schlüsselwort:
abspielen