Tommy Emmanuel und Susan Weinert – Stars des Gitarrenfestivals „quer durch die Genres“

Stanislav Barek (Foto: Martina Schneibergová)

Klassische Gitarrenmusik, aber auch Rock, Jazz oder persische Volkslieder: Dies und mehr steht auf dem Programm des internationalen Festivals „Kytara napříč žánry“ – zu Deutsch etwa „Gitarre quer durch die Genres“. Das Eröffnungskonzert findet bereits am Donnerstag, 9. Oktober statt. Stanislav Barek ist der Begründer und Veranstalter des Festivals.

Stanislav Barek (Foto: Martina Schneibergová)
Herr Barek, welches sind die Höhepunkte des diesjährigen Gitarrenfestivals?

„Ich finde, dass alle Konzerte musikalische Höhepunkte sind, weil alle Musiker sehr gut spielen. Aber das Abschlusskonzert mit Tommy Emmanuel ist bestimmt DER Höhepunkt. Der Australier wird bereits zum zehnten Mal in Tschechien auftreten. Neben Tommy Emmanuel kommen zum Festival auch weitere renommierte Gitarristen, die andere Musikgenres spielen - aus Deutschland zum Beispiel Susan Weinert mit ihrem Mann Martin. Sie nennen sich Duo Synergy. Sie ist Gitarristin, er spielt Kontrabass. Susan Weinert spielt auf der klassischen Gitarre mit Nylon-Saiten ihre eigene Musik, die sehr interessant klingt. Sie wird hier drei Konzerte absolvieren. Susan ist zudem Mitglied der Jury beim Gitarrenwettbewerb, den wir im Rahmen des Festivals zum zweiten Mal veranstalten. Der Wettbewerb ist für Gitarristen bestimmt, die alles andere als klassische Musik spielen.“

Foto: Jon Ng, Free Images
Welche Preise winken bei dem Wettbewerb für die Gewinner?

„In diesem Jahr bekommt der Gewinner eine handgebaute Gitarre. Der Zweitplatzierte erhält einen Gutschein von der Firma ‚Kytary.cz‘ im Wert von 5000 Kronen (185 Euro, Anm. d. Red.) und der drittbeste Teilnehmer einen Gitarrenkoffer. Außerdem haben die Sieger die Möglichkeit, bei zwei Festivals aufzutreten: beim internationalen Porta-Festival und bei unserem Festival.“

Das Festival konzentriert sich traditionell nicht nur auf Prag, sondern jedes Jahr werden mehrere Konzerte auch außerhalb der tschechischen Hauptstadt veranstaltet. Diesmal gibt es kein Konzert in Deutschland wie in den vergangenen Jahren, dafür aber in einigen Städten an der Grenze…

Hedvika Švendová (Foto: Stanislav Juřica)
„Ja, beispielsweise in Dolní Poustevna oder in Varnsdorf. Die beiden Städte beteiligen sich an der Finanzierung der Konzerte. In den vergangenen Jahren kam fast die Hälfte des Publikums in Dolní Poustevna aus Deutschland. Zudem haben wir ein Konzert auf Schloss Pardubice, das in der Zusammenarbeit mit dem Konservatorium der Stadt veranstaltet wird. Dort tritt mit Hedvika Švendová eine der Schülerinnen des Konservatoriums, die inzwischen bei zehn Musikwettbewerben gesiegt hat. Zusammen mit ihr wird der junge chinesische Gitarrist Wu You spielen. Hedvika gewann letztes Jahr die internationale Gitarren-Biennale in Kutná Hora, Wu You belegte dort den zweiten Platz. Ich habe damals gedacht, dass es passend wäre, die beiden jungen Musiker in einem gemeinsamen Konzert vorzustellen.“

Spielen Sie selbst auch wieder beim diesjährigen Festival?

„Ja, ich werde mit einem Ensemble Arionas auftreten, in dem der iranische Gitarrist Shahab Toulouie und die griechische Sängerin Martha Elefteriadu mit mir musizieren. In unserem Repertoire haben wir griechische und persische Lieder und Gitarrenkompositionen. Das Publikum dürfte das wahrscheinlich interessant finden.“

Barek spielt selbst auch beim ersten Konzert gemeinsam im Gitarren-Trio mit dem Briten Dylan Fowler und dem Iraner Shahab Toulouie. Das Konzert findet am 9. Oktober in Chýně bei Prag statt. Die Festivalkonzerte werden an verschiedenen Orten Tschechiens veranstaltet. Das Abschlusskonzert mit Tommy Emmanuel und Peppino d´Agostino findet am 29. November im Prager Kongresszentrum statt. Mehr über das Festivalprogramm erfahren Sie unter www.kytaranapriczanry.cz.