Tour de France: Neuling Štybar mit „unglaublichem Etappensieg“

Zdeněk Štybar (Foto: ČTK)

Die tschechischen Radsportfans haben Grund zum Jubeln. Nach 14 Jahren gelang einem Tschechen wieder ein Etappensieg bei der Tour de France. Der glückliche Mann im Ziel war am Donnerstag der dreifache Radcross-Weltmeister Zdeněk Štybar.

Zdeněk Štybar (Foto: ČTK)
Die sechste Etappe der Tour de France war in Abbéville gestartet worden und ging über 191 Kilometer. Die Entscheidung fiel aber erst rund 800 Meter vor dem Ziel in der französischen Hafenstadt Le Havre. Der Träger des Gelben Trikots, Tony Martin, stürzte schwer. Sein Teamkollege Zdeněk Štybar setzte sich dann einige Hundert Meter vor dem Ziel von seinen Verfolgern ab. Und der tschechische Rundfunkkommentator traute seinen eigenen Augen nicht:

„Zdeněk Štybar gewinnt die Etappe der Tour de France! Seine Zeit 4:53:46 Stunden. Tschechien hat einen Etappensieger!“

Štybar strahlte im Ziel. Zugleich hatte der Tscheche Sorgen um seinen verletzten Teamkapitän Tony Martin, der trotz seiner Verletzung im Ziel zu den ersten Gratulanten gehörte. Allerdings bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen im Team Ettix Quick Step später. Martin musste wegen eines Trümmerbruchs im Schlüsselbein die Tour vorzeitig beenden.

Bernard Hinault (Foto: Matthieu Riegler, Wikimedia CC BY 3.0)
Im ersten Kurzinterview sagte Štybar in Englisch, dass jeder, der an der Tour teilnehme, von einem Etappensieg träume. Er habe es jetzt geschafft, so der Sieger. Auf dem Weg vom Podest schüttelten ihm Bernard Hinault und weitere Radsportlegenden die Hand. Der Etappensieger:

„Erst jetzt wird mir langsam bewusst, was mir gelungen ist. Ich bin ein bisschen ruhiger geworden und kann meinen Sieg nun genießen. Es ist wirklich kaum zu glauben, und das umso mehr, weil es bei einer Etappe geklappt hat, bei der ich dies gar nicht erwartet habe. Wir wollten eigentlich nur, dass Tony das Gelbe Trikot behält.“

Im Fernsehen war zu sehen, dass Štybar direkt vor dem Ziel ein Armband an seiner rechten Hand küsste. Woran dachte er in dem Augenblick?

„Das Armband hat mir meine Frau geschenkt, als unser Sohn Lewis zur Welt kam. Ich habe an die beiden gedacht. Am Freitag wird Lewis zwei Wochen alt. Meine Frau hat es gerade nicht einfach, ich war nur zwei Tage zu Hause, dann musste ich schon wieder weg.“

Foto: ČTK
Štybar räumte ein, dass er eher bei der vierten Etappe auf ein gutes Resultat gehofft hatte – also in der sogenannten „Hölle des Nordens“, wo es über Kopfsteinpflaster ging.

„Die vierte Etappe war jedoch nicht genügend schwer, um sich abzusetzen. Alle waren nervös. Umso mehr freut mich, dass mir der Sieg heute gelungen ist.“

Zdeněk Štybar ist nach 14 Jahren der erste Tscheche, der einen Etappensieg bei der Tour de France feiern konnte. Der 29-Jährige knüpfte damit an Ján Svorada an. Štybar wechselte 2012 vom Radcross auf die Straße. An der Tour de France nimmt er zum ersten Mal teil. In der Gesamtwertung der Tour liegt er nach dem Etappensieg auf Rang neun.