Tschechen spenden am liebsten per SMS

Foto: Tschechisches Fernsehen

Jeder Tscheche hat im zurückliegenden Jahr durchschnittlich 11.000 Kronen (400 Euro) für wohltätige Zwecke gespendet. Insgesamt wurden eine Milliarde Kronen (36 Millionen Euro) an verschiedenen Vereine und Stiftungen verteilt. Besonders beliebt sind hierzulande die Spenden per SMS.

Foto: Tschechisches Fernsehen
In Tschechien wurden seit 2004 über 340 Millionen Kronen (12 Millionen Euro) per Handy-Textnachricht an Bedürftige gespendet. Das gab die Leiterin der Organisation Fórum dárců (Spenderforum) kurz vor Weihnachten bekannt. Das Forum hat eine Bilanz der vergangenen zehn Jahre gezogen. Die sogenannten Spenden-SMS (DMS) sind eine tschechische Erfindung, die sich großer Beliebtheit erfreut. Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 wurden etwa 17 Millionen Nachrichten für Hilfsbedürftige versandt. Die Textnachrichten kosten jeweils 30 Kronen, davon geht der Großteil an die Spendenaktion. Die Spenden-SMS sind in Tschechien das beliebteste Mittel, um Hilfe zu leisten. Eine andere Möglichkeit bietet das Internet. Alena Šváchová von der Stiftung zur Unterstützung von Bürgerinitiativen und Vereinen:

Alena Šváchová (Foto: Tschechisches Fernsehen)
„Eine Möglichkeit ist zum Beispiel die Geldüberweisung auf ein Spendenkonto. Immer mehr werden auch elektronische Wege genutzt, wie elektronische Zahlungskarten und Zahlungsportale.“

Dagegen sinkt die Bereitschaft der Tschechen, auf der Straße zu einer Spendensammlung beizutragen. Man entscheidet sich in der Regel nur für solche Organisationen, die allgemein bekannt und lange etabliert sind. Ein solches Beispiel ist die Heilsarmee. Vojtěch Kučera ist Koordinator der Spendensammlung in Brno / Brünn:

„Wir belästigen niemanden, gehen niemandem nach. Bei uns ist klar, für wen die Gelder bestimmt sind. Wenn sich die Sammlung so gestaltet, wie wir sie durchführen, sind die Menschen – zumindest in Brünn – sehr freigiebig.“

Der höchste Anteil der Spender findet sich unter den Senioren. 14 Prozent der Menschen über 65 Jahre geben regelmäßig Geld für wohltätige Zwecke. Unter ihnen ist auch das Ehepaar Mareš. Es fördert Kinder in der dritten Welt mit etwa 10.000 Kronen (363 Euro) pro Jahr. Stanislav Mareš:

Foto: Paulrudd, Wikimedia CC BY-SA 3.0
„Wir sind Rentner und haben kein hohes Einkommen mehr. Wir bemühen uns aber auf diesem Weg, Kinder in armen Verhältnissen zu unterstützen.“

Marie Marešová fügt hinzu:

„Wir können nicht die ganze Welt retten. Aber selbst einem oder zwei Menschen zu helfen ist etwas Gutes.“

Ähnlich spendierfreudig sind auch Menschen zwischen dem 25. und 34. Lebensjahr, in anderen Altersgruppen ist der Anteil geringer. Klára Šplíchalová vom Spenderforum Forum dárců:

Klára Šplíchalová (Foto: YouTube)
„Die Tradition, eine NGO langfristig zu unterstützen beziehungsweise als Freiwilliger für diese zu arbeiten, bildet sich hierzulande erst langsam heraus.“

Zur Spende entscheiden sich die Tschechen meist dann, wenn ein außerordentliches Ereignis wie zum Beispiel eine Naturkatastrophe eintritt. Davon abgesehen wird traditionell zu Weihnachten am meisten gespendet. 40 Prozent der Tschechen beteiligen sich zu dieser Zeit an Sammlungen. Am häufigsten unterstützt werden Kinder, an zweiter Stelle folgen Senioren, und an dritter Stelle steht die Hilfe für Tiere. Insgesamt geben in Tschechien eher weniger Menschen Geld für wohltätige Zwecke aus, dafür sind ihre Spenden höher.