Tschechien wird in Sotschi eigenes Konsulat haben

Foto: Alexander W. Solomin, Wikimedia CC BY-SA 3.0

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi rücken immer näher. Auch in Tschechien steigt die Vorfreude, zirka 2000 Sportfans wollen die Wettkämpfe sogar direkt vor Ort verfolgen. Deshalb soll während der Spiele direkt in Sotschi auch ein tschechisches Konsulat eingerichtet werden.

Sotschi (Foto: Lite, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
Das tschechische Konsulat in Sotschi wird vom 5. bis 24 Februar nonstop geöffnet sein. Es dient als Anlaufstelle für Olympiatouristen aus der Heimat ebenso wie für Sportfans aus Ungarn und anderen befreundeten Staaten. Die diplomatische Vertretung wird seine Gäste über Engpässe, Problemzonen und mögliche Gefahren informieren sowie konsularische Dienste leisten. Dazu gehören das Ausstellen von Ersatz-Reisepässen bei Verlust des Originaldokuments oder die Organisation von Hilfe nach unliebsamen Zwischenfällen. Damit solche Fälle möglichst selten stattfinden, gibt die Direktorin der Rechts- und Konsulatsabteilung beim tschechischen Außenministerium, Jana Reinišová, an ihre Landsleute auch eine Warnung aus:

Jana Reinišová (Foto: Archiv des Rats der Europäischen Union)
„Besonders in Restaurants, Klubs und Nachtbars sollte man aufpassen und vorsichtig sein. Wir wissen aus Erfahrung, dass dort zum einen häufig Taschen gestohlen werden. Zum anderen werden Leute auch betäubt und dann bestohlen.“

Nur wenige Wochen vor Olympia hatten Terroristen Anschläge auf die Spiele angekündigt. Die russischen Gastgeber haben ihre Sicherheitsvorkehrungen entsprechend erhöht. Sotschi gleicht daher in diesen Tagen einer militärischen Festung. In der Stadt und ihrem Umfeld patrouillieren Tausende von Soldaten und Polizisten, um eine höchstmögliche Sicherheit zu gewähren. Die Sicherheitskräfte würden unzählige Kontrollen durchführen, informiert Reinišová:

Sotschi (Foto: Alexander W. Solomin, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
„Es wird große Kontrollen geben, durch die man für längere Zeit aufgehalten wird. Das kann vielen Leuten passieren. Auch hier empfiehlt es sich, vorher unser Konsulat zu kontaktieren.“

Trotz dieser Unannehmlichkeiten wollen bis zu 2000 Tschechen die Winterspiele in Sotschi live vor Ort verfolgen. Laut Information des Außenministeriums haben diese Sportfans zwischen 7000 und 8000 Tickets geordert. Das Interesse an den Charterflügen nach Sotschi sei groß, aber die Gruppenreisen seien noch längst nicht ausgebucht, erklärt der Direktor des Reisebüros Slan tour, Ladislav Peška:

Tomáš Kraus (Foto: ČTK)
„Gewiss sind die Reisenden echte Sportfans, denn eine Gruppenreise zu den Spielen ist relativ teuer.“

In Sotschi wollen die tschechischen Fans ihre 88 Sportlerinnen und Sportler, die bei Olympia am Start sind, anfeuern und möglichst viele Erfolge bejubeln. Skicrossfahrer Tomáš Kraus indes wünscht sich vor allem friedliche Spiele:

„Ich hoffe natürlich, dass alles gut verläuft, denn Russland ist ein Land, in dem zum Großteil nach der Devise gehandelt wird: Wenn wir etwas zeigen wollen, dann tun wir es auch. Meiner Meinung nach will man zeigen, dass nichts passiert.“