Umfang der Bankenkredite im Jahresvergleich um 5,4 Prozent gestiegen

Foto: Archiv Radio Prag

Der Umfang der Bankenkredite in Tschechien ist zu Ende April im Jahresvergleich um 5,4 Prozent auf nunmehr 2,53 Billionen Kronen (ca. 92 Milliarden Euro) gestiegen. Der Umfang der Kredite von Unternehmen erhöhte sich in jenem Jahr um 1,8 Prozent, die den privaten Bankkunden eingeräumten Kredite wuchsen um 4,8 Prozent. Das geht aus den Daten hervor, die der Tschechische Banken-Verband (ČBA) am Freitag veröffentlichte.

Jan Matoušek (Foto: Archiv von Jan Matoušek)
Die Privatkunden aus der Bevölkerung leihen sich das meiste Geld zum Erwerb von Häusern oder Wohnungen aus. Die Nachfrage nach einer Hypothek ist ständig steigend, den neuesten Zahlen zufolge ist sie in den zurückliegenden zwölf Monaten um 6,8 Prozent auf 759 Milliarden Kronen (ca. 27,2 Milliarden Euro) gestiegen. Die durchschnittlichen Hypothekenzinsen dagegen nehmen weiter ab, sie lagen zuletzt bei 3,31 Prozent.

Die aktuelle Entwicklung auf dem hiesigen Kreditmarkt schätzt der stellvertretende Exekutivdirektor des Banken-Verbandes, Jan Matoušek, wie folgt ein: „Die Prognosen sprechen von einem beschleunigten Wachstum der tschechischen Wirtschaft. Wie zur Bestätigung für diese Entwicklung spricht die Tatsache, dass der Umfang der Verbraucherkredite schon mehrere Monate lang ständig zunimmt. Das beweist, dass die Bankkunden schon ernsthaft an das Ende der Krise glauben.“

Foto: Archiv Radio Prag
Auch wenn es zu Ende März einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vormonat gegeben hat, im Jahresvergleich ist die Entwicklung der Verbraucherkredite dynamisch und positiv. Zu Ende April hatten diese Kredite gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres um 1,4 Prozent zugelegt. Aus dem Jahresvergleich ist jedoch auch ersichtlich, dass die Nachfrage der Kunden nach Krediten im Rahmen eines Bausparvertrags merklich nachgelassen hat. Hier wurde ein Rückgang von 5,2 Prozent registriert.