Vaclav Klaus feiert seinen 60. Geburtstag

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Jitka Mladkova.

Eine 5-stöckige Torte, statt Kerzen ein kleines Feuerwerk, Champagner- Toasts, Geschenke, Swingmusik live gespielt und Ähnliches mehr - so begann am Dienstagvormittag eine Geburtstagsfeier im Prager Hauptsitz der Demokratischen Bürgerpartei (ODS). Das Geburtstagskind war niemand anderer als der ODS-Chef und Abgeordnetenvorsitzende Vaclav Klaus. Er feierte seinen 60.Geburtstag. Von Kollegen und aus der ganzen Republik angereisten Parteifunktionären nahm Vaclav Klaus zahlreiche Geschenke jeder Art entgegen: Neben einem repräsentativen Sammelband mit Texten und Fotos, zusammengestellt aus Beiträgen von mehreren Publizisten, Künstlern, Volkswirtschaftern, Sympathisanten und Opponenten, gab es auch ein Kräuterlikör gegen Altern, eine Krawatte mit Trockenblumen, das französische Spiel Petanque und viel anderes mehr. Die Geburtstagsfeierlichkeiten wurden dann auch am Dienstag im Slovansky dum/Slawischen Haus zu Prag fortgesetzt, nur die Schlange der Gratulanten ist wesentlich länger geworden. Präsident Vaclav Havel entschuldigte sich und entsandte den Leiter seiner Kanzlei mit seinen ausgewählten Sammmelwerken als Geschenk.

Doch nicht allein über die mehrtägigen Geburtstagsfeiern, sondern viel mehr über den Jubilar selbst schreibt dieser Tage die einheimische Presse. Eine gute Gelegenheit Vaclav Klaus als eine eindeutig kontroverse Persönlichkeit zu reflektieren: Die einen lieben, ja verehren ihn, die anderen können ihn nicht leiden. Die einen sprechen über seine Verdienste um die Wirtschaftstransformation des Landes, die anderen werfen ihm die verpatzte Couponprivatisierung vor, für die einen ist er beinahe genial, für die anderen äußerst arrogant. Kurzum: Vaclav Klaus gehört seit über 11 Jahren, als er zunächst als Finanzminister in die Politik einstieg, und später zwei Mal Premier wurde, zu jenen kontroversen Politikern, die kaum jemanden kühl lassen. Fest steht, dass er die Geschichte seines Landes in den letzten 11 Jahren mitgeprägt hat, und die Geschichte wird eines Tages auch seine Verdienste definieren.