Wann und wo ist Radio-Prag-Sendung zum ersten Mal hörbar?

Foto: GiniMiniGi, Stock.xchng

Wann und wo ist die Sendung von Radio Prag zum ersten Mal hör- oder abrufbar? Unter anderem diese Frage wollen wir im heutigen Hörerforum beantworten. Wir weisen auf den Unterschied zwischen dem Begriff „aktuelle Sendung auf Deutsch“ und „Live-Sendung“ hin. Außerdem zitieren wir natürlich aus Ihren Zuschriften, wie es im Hörerforum üblich ist.

Flagge mit Josef Bican (Foto: ČTK)
Willkommen zum Hörerforum, liebe Hörerinnen und Hörer! Zunächst geht ein Dank an all jene, die uns Briefe, E-Mails und Empfangsberichte geschickt haben. Beginnen möchten wir mit unserem Monatsquiz und der Bekanntgabe des Siegers vom September. Ein Geschenk (in Form eines T-Shirts) geht diesmal an Georg Pleschberger aus Villach. Unsere Frage lautete: Am 25. September wäre der legendäre Sportler Josef „Pepi“ Bican 100 Jahre alt geworden. In welcher Sportart war er so überragend? Und die richtige Antwort heißt natürlich: im Fußball. Bican gilt als einer der besten Stürmer seiner Zeit. In seiner beispiellosen Karriere soll er insgesamt 5000 Tore erzielt haben. Doch auch für diejenigen, die im Oktober am Quiz teilnehmen wollen, haben wir nun wieder eine Frage:

Foto: ddpavumba, FreeDigitalPhotos.net
Auf den 27. Oktober fällt der 100. Geburtstag eines bedeutenden tschechischen Wissenschaftlers, er gilt als Erfinder der weichen Kontaktlinsen. Wie lautet sein Name?

Die Antworten können Sie bis Ende Oktober an folgende E-Mail-Adresse schicken: cr@radio.cz.

Nun aber wollen wir erneut aus Ihren Briefen und E-Mails zitieren. Stefan Druschke aus Kerpen schreibt:

„Auch weiterhin verfolge ich Ihre schönen Programme in deutscher Sprache gern und regelmäßig, entweder über die Homepage von Radio Prag oder als Podcast via Radio 700. Die Sendungen sind stets interessant, die Beiträge gut recherchiert, und man merkt, dass jemand Hingabe und Zeit für die Produktion verwendet hat, und dass die Programmbeiträge nicht einfach nur irgendwelche Art von Konserven sind.“

Schloss Hluboká (Foto: Pavel Bílek, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Danke Herr Druschke. Ihre Bewertung freut uns sehr. Sehenswerte Orte, weltbekannte oder verborgene Winkel, interessante Ausstellungen, Städte, Dörfer, Berge und Denkmäler: In der Sendereihe „Reiseland Tschechien“ bemühen wir uns, Sie über Sehenswürdigkeiten der Tschechischen Republik zu informieren. Hans Meiler aus Weiden in der Oberpfalz weiß dies zu schätzen:

„Sehr geehrte Frau Schneibergová, ich freue mich immer wieder über Ihre ausgezeichneten Artikel, welche ich über den E-Maildienst von Radio Prag zu lesen bekomme. Man hat bei uns kaum Möglichkeiten, 'deutschsprachige' Berichte über Schlösser, Burgen und Adelsfamilien aus Böhmen zu lesen. Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag.“

Auch Fritz Andorf aus Meckenheim hat sich bei uns gemeldet und wolle, wie er schreibt, nach der langen Sommerpause mit wunderbarem Wetter und vielen Freizeitaktivitäten nun seine Berichtstätigkeit erneut aufnehmen. Das schon herbstlich gewordene Wetter mit häufigen Regenschauern und kühleren Temperaturen verlocke wieder mehr zum Einschalten des Computers, außerdem fehlten ihm von der diesjährigen Flugzeug-QSL-Serie noch ein paar Exemplare. So Fritz Andorf. Zudem äußert er sich zu einigen der von uns angesprochenen Themen:

Foto: Europäische Kommission
„In den Nachrichten am 13. September wurde von der Kürzung der Förderung erneuerbarer Energien berichtet. Nun, das ist auch bei uns ein Dauerthema und wird wohl nach der Bundestagswahl wieder auf die Tagesordnung kommen. Mich ärgert vor allem, dass sich an der Förderung erneuerbarer Energien einige Betuchte bereichern, die sich den Bau von Windkraftanlagen oder die Deckung ihrer Dächer mit Solarpanels leisten können, während die Kosten der staatlichen Förderung auf die breite Masse der Stromverbraucher umgelegt werden. Dadurch steigen die Strompreise ständig, obwohl doch erneuerbare Energie eigentlich nicht teurer sein dürfte. Soll doch der Staat für die von ihm beschlossene Förderung selbst aufkommen! Ich denke, die Problematik dürfte in Ihrem Land ähnlich sein.“

Unser Hörer aus Meckenheim äußert sich noch zu einem Beitrag in den Sendungen von Radio Prag:

„Im Kultursalon am gleichen Tag wurde der ‚Dschungelmaler’ Otto Placht vorgestellt. Dabei habe ich wieder einmal die Vorteile des Internets schätzen gelernt. Denn aus der Beschreibung der Gemälde des Malers allein wurde deren Aussehen nicht so recht deutlich. So war es sehr hilfreich, neben dem Artikel auf der Webseite auch einige Beispielbilder des Malers zu finden. Es sind recht interessante Gemälde des mir bisher völlig unbekannten Malers.“

Auf die Schwierigkeiten beim Empfang unserer Sendungen in der letzten Zeit hat uns unsere Hörerin Anna Seiser aufmerksam gemacht. Sie schreibt:

‚Wie höre ich Radio Prag’: Wenn man dort anklickt, findet man eine kleine Überschrift, dass gerade jetzt in der Live-Sendung eine bestimmte Sprache läuft.
„Leider war weder um 1200 UTC auf der Radio-Internetseite noch um 1230 UTC bei WRN die Dienstagsendung mit dem Hörerforum zu hören. Warum ist es nicht mehr möglich, die Sendung des Tages bis 1200 UTC anzubieten, wie es zu Kurzwellenzeiten möglich war? Wann und wo ist denn nun die Sendung von Radio Prag zum ersten Mal hör- oder abrufbar?“

Die Frage von Anna Seiser haben wir an unseren Chefdramaturgen Gerald Schubert weitergeleitet:

„Um die ganze Sendung zu hören, gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten. Die, die ganz früh dran sein wollen und die Sendung gleich zu der Zeit hören wollen, in der sie das erste Mal live gesendet wird, die können das machen. Sie können auf unserer Website www.radio.cz gehen. Dort gibt es auf der rechten Seite eine Spalte, wo steht ‚Wie höre ich Radio Prag’. Wenn man dort anklickt, findet man eine kleine Überschrift, dass gerade jetzt in der Live-Sendung eine bestimmte Sprache läuft. Wenn man Glück hat, ist es genau Deutsch, wenn man weiß, um welche Uhrzeit das ist. Das ist zum Beispiel die Premierensendung um 14 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Und dann gibt es sogar fünf verschiedene Möglichkeiten, in verschiedenen Audioformaten diesen Live-Stream zu hören. Aber Achtung, wie gesagt, das betrifft immer die Live-Sendung, die ja nur alle drei Stunden auf Deutsch und inzwischen auf Französisch, Englisch, Spanisch Russisch oder Tschechisch ist.

Foto: digitalart, FreeDigitalPhotos.net
Wenn man sicher sein möchte, dass man jeweils die aktuelle deutsche Sendung hört, dann klickt man am besten ganz rechts oben auf den Schalter ‚Aktuelle Sendung auf Deutsch’. Dann hört man die aktuelle Sendung, immer die deutsche, und nicht vielleicht in einer anderen Sprache, die noch aktueller sein könnte. Da gibt es allerdings das kleine Problem, dass man da immer noch ein bisschen warten muss, weil es eine Zeit lang dauert, bis nach der Live-Sendung diese halbstündige deutsche Sendung über das Computersystem auch wirklich upgeloadet ist, bis zu diesem Punkt, wo man anklicken kann um die aktuellste deutsche Sendung zu hören.“

Also, da die erste Sendung des Tages zwischen 1200 UTC und 1230 UTC gesendet wird, also zwischen 14 und 14,30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, bedeutet das, dass sie dann etwa um 14,40 als ‚Aktuelle Sendung auf Deutsch’ abrufbar ist.

Foto: GiniMiniGi, Stock.xchng
„Nur für diejenigen, die sich jetzt vielleicht wundern: Es ist nicht technisch möglich, in der Möglichkeit die jeweils aktuelle Sendung zu hören, auch gleichzeitig die Live-Sendung unterzubringen. Also man muss sich schon entscheiden: Entweder man präsentiert die jeweils aktuelle Sendung, wo eben das ganze halbstündige Audio-File auf unserer Website ist, angeklickt und angehört werden kann. Oder man nimmt den Live-Stream, aber der Live-Stream ist eben immer live, und da wechseln die Sprachen einander ab. Es ist technisch nicht möglich, ganz rechts oben bei der jeweils aktuellen deutschen Sendung die Live-Sendung einfach so zwischendurch mal einzubauen, wenn die zufällig auf Deutsch ist. Also wenn man dorthin klicken will, muss man sich eben gedulden, bis die Sendung vorbei ist und dann noch ein bisschen, bis sie upgeloadet ist.“

Bernd Seiser (Foto: Archiv RTI)
Zum Schluss noch eine Empfehlung. Unser Hörer Bernd Seiser hat uns gebeten, auf den Oktoberkontest des RTI Hörerklubs Ottenau hinzuweisen. Das tun wir gerne:

„Im Zeitraum vom 3. bis 19. Oktober veranstaltet der RTI Hörerklub Ottenau seinen nächsten Kontest. Zu hören sind die Kurzwellenprogramme von Radio Österreich International und Radio Taiwan International. Besonders empfohlen wird ein Empfangsbericht von einer RTI Direktsendung aus Taiwan um 1700 UTC auf 9955 KHz an den Tagen 3., 4., 5., 10., 11., 12., 18. und 19. Oktober. Dies wird vermutlich die letzte Gelegenheit sein, eine deutschsprachige Sendung direkt aus Taiwan hören zu können und bestätigt zu bekommen, weil die RTI Sendungen sonst ja über Relaystationen in Großbritannien und Frankreich ausgestrahlt werden. Ein besonderer Höhepunkt ist die Live-Sendung am 11. Oktober, die allerdings nicht wie die anderen RTI Direktsendungen an diesen Tagen um 1900 UTC auf 6185 KHz und um 2100 UTC auf 3965 KHz wiederholt wird, sondern eine Exklusiv-Sendung ist.“

Und das wars für heute, liebe Hörerinnen und Hörer. Wir danken Ihnen für Ihre Briefe und E-Mails sowie für Ihre Aufmerksamkeit und freuen uns auf ein Wiederhören in zwei Wochen. Bis dahin können Sie uns schreiben an: Radio Prag, Vinohradská 12, 120 99 Prag 2, Tschechische Republik. Oder elektronisch an: deutsch@radio.cz.