Warhol-Ausstellung in Prag

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Marketa Maurova

Eine Wanderausstellung des berühmten Pop-Art-Künstlers Andy Warhol, die bereits in 12 Ländern der Welt zu sehen war, ist in dieser Woche auch in Tschechien eingetroffen. Das Messe-Palais in Prag ist bis zum 17. März die letzte Station dieser Ausstellung, die das Warhol-Museum in Pittsburgh vorbereitet hat. Sie heißt "Andy-Warhol - Kunst und Leben" und beinhaltet auch einige der berühmtesten Werke des Künstlers, die er innerhalb von 40 Jahren schuf - darunter u.a. Porträts von Marilyn Monroe und Mao Tse Tung oder die bekannten Campbell-Suppen-Dosen.

Milan Knizak, Direktor der Nationalgalerie in Prag, die Mitveranstalter der Ausstellung ist, sagte zu der Sammlung:

"Ich muss sagen, dass ich zunächst entsetzt war, als ich das angekommene Material gesehen habe. Denn dieses ist sehr heterogen, und es ist recht schwierig, daraus ein sinnvolles und im Ausdruck starkes Ganzes zu schaffen. Es war daher nötig, die Werke so miteinander zu Kombinieren, dass sie einen kontinuierlichen Drang auf den Besucher ausüben, damit die schwächeren Werke durch stärkere unterstützt werden."

Andy Warhol war ein Amerikaner ruthenischer Herkunft, dessen Eltern Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Ostslowakei in die USA kamen. Anfang der 60er Jahre gründete er in New York sein Atelier mit dem Namen "Fabrik". In diesem legendären Atelier trafen sich Künstler und gerade dort entstanden Warhols Bilder und Filme. Andy Warhol gilt als Verkörperung der Pop-Art, die sich an jenen Zuschauer wendet, dessen Geschmack durch Werbung, Comics und Medien geprägt wird.