40 tschechische Athleten bei Leichtathletik-EM in München am Start

Tschechische Athleten: Nikola Tomeckova, Roman Sebrle und Jiri Muzik (Foto: CTK) (Foto: CTK)

Das sportliche Topereignis im August ist zweifelsohne die am Dienstag in München begonnene Europameisterschaft in der Leichtathletik. Mit von der Partie sind auch 40 Athletinnen und Athleten aus der Tschechischen Republik, die an die Erfolge vorangegangener Höhepunkte anknüpfen wollen. In erster Linie gehen sie auf das Konto Jan Zelezný, dem mehrfachen Olympiasieger und Weltmeister im Speerwerfen, von Tomas Dvorák, dem dreifachen Weltmeister im Zehnkampf, sowie von Ludmila Formanová, der Weltmeisterin von 1999 über die 800-m-Strecke der Frauen.

Nikola Tomeckova, Roman Sebrle und Jiri Muzik (Foto: CTK)
Das sportliche Topereignis im August ist zweifelsohne die am Dienstag in München begonnene Europameisterschaft in der Leichtathletik. Mit von der Partie sind auch 40 Athletinnen und Athleten aus der Tschechischen Republik, die an die Erfolge vorangegangener Höhepunkte anknüpfen wollen. In erster Linie gehen sie auf das Konto Jan Zelezný, dem mehrfachen Olympiasieger und Weltmeister im Speerwerfen, von Tomas Dvorák, dem dreifachen Weltmeister im Zehnkampf, sowie von Ludmila Formanová, der Weltmeisterin von 1999 über die 800-m-Strecke der Frauen. Alle drei sind auch diesmal am Start, doch den ganz großen Wurf - sprich den Europameistertitel - kann man nicht unbedingt von ihnen erwarten. Zelezný und Dvorák plagten sich zuletzt mit Verletzungen herum, die ihre Vorbereitung auf das Event des Jahres beeinträchtigten, und Ludmila Formanová ist nach ihrer zweijährigen, verletzungsbedingten Zwangspause schon froh, in München endlich überhaupt wieder dabei sein zu können.

Die größten Chancen auf eine Goldmedaille werden aus tschechischer Sicht daher dem aktuellen Weltrekordler und Jahresweltbesten im Zehnkampf, Modellathlet Roman Sebrle, eingeräumt. Der 27-jährige befindet sich in einer hervorragenden Form, weiß aber auch um die Stärke seiner schärfsten Konkurrenten: "Also die absolut größten Favoriten sind für mich zwei - Erkki Nool und Tomas Dvorák. Erkki Nool konnte ich zwar nicht beobachten, ich weiß nur, dass er über die 200-m -Strecke 21,49 s gelaufen ist. Das ist für ihn eine gute, aber nicht unbedingt perfekte Zeit, aber er wird sicher wieder hervorragend vorbereitet sein, wie bei jedem größeren Wettkampf. Und was Tomas anbetrifft, so hatte ich die Möglichkeit, ihn die letzten Tage beim Training in Prag zu beobachten. Ich denke, es läuft gut bei ihm, auch er ist sehr gut vorbereitet. Ich bin froh darüber, dass wir gemeinsam in München starten und uns gegenseitig puschen werden. Vor allem bin ich aber erfreut darüber, dass wir uns endlich gesund und in guter Form im Wettkampf gegenüber stehen werden."

Doch insgeheim hat sich der ehrgeizige Weltrekordinhaber schon vorgenommen, den Zehnkampf von München zu gewinnen und damit auch seinen ersten großen Freiluft-Titel zu holen. Und ein Novum für die Tschechische Republik obendrein: Denn bei allen Olympia- und WM-Siegen, die tschechische Athleten bisher errungen haben, eine Goldmedaille beim kontinentalen Championat steht noch nicht zu Buche! Klar, dass Sebrle, Dvorák, Zelezný & Co. das dieser Tage in München unbedingt ändern wollen. Die aus tschechischer Sicht mit Spannung erwartete Zehnkampf-Konkurrenz geht dabei schon am Mittwoch und Donnerstag über die Bühne.