Absatz der Olmützer Quargel weiter gesunken

Foto: ČT24

Olmützer Quargel – das ist ein aromatischer Käse mit einem markanten Geruch, der dem deutschen Harzer Käse ähnlich ist. Produziert werden die Quargeln nur von der Firma A.W. aus dem mährischen Loštice. Der Käsehersteller hat in den letzten Monaten einen deutlichen Absatzrückgang einstecken müssen.

Foto: ČT24
Vor vier Jahren erkämpften die Vertreter Tschechiens in Brüssel den Erhalt des EU-Gemeinschaftszeichens „Geschützte geographische Angabe“ für die Olmützer Quargeln. Auch wenn das Produkt der Firma A.W. einzigartig ist, so ist die Nachfrage mittlerweile nicht mehr so hoch wie noch vor einigen Jahren. Der Verkauf der Quargeln sank im Vorjahr um 15 Prozent. Während der ersten vier Monate dieses Jahres schrumpfte der Absatz gegenüber demselben Zeitraum von 2013 um mehr als 30 Prozent.

Bereits 2012 sank der Quargel-Verkauf im Vergleich zum Vorjahr um 45 Tonnen auf 1913 Tonnen Käse. Der Produzent sah damals den Grund in der schwächeren Kaufkraft der Bevölkerung, die mit der Wirtschaftskrise einherging. Im vergangenen Jahr wurden nur noch 1634 Tonnen Quargel verkauft. Und auch dieses Jahr ging der Absatz weiter zurück. Die Geschäftsführer der Firma A. W. sehen die Ursache dafür in den Problemen mit der Qualität des Produkts. Im Sommer letzten Jahres war der Hersteller gezwungen, die Produktion kurzzeitig einzustellen, weil die Staatliche Landwirtschafts- und Lebensmittelinspektion (SZPI) im Einzelhandelsnetz eine gewisse Anzahl von schimmligen Quargeln fand. Die Firma führte bei allen Rohstoffen verschärfte Kontrollen ein, die Experten fanden jedoch nicht die Ursache der Kontamination.

Olmützer Quargel (Foto: Chmee2, CC BY-SA 3.0)
Die Olmützer Quargel sind in den letzten Jahren teurer geworden, weil der Quark, aus dem der Käse hergestellt wird, auch mehr kostet. Zudem sind die Energie- und Transportkosten gestiegen. Zudem hat die Firma A.W. hierzulande neue Konkurrenz aus Deutschland und Österreich erhalten, von wo aus eigene Quargel importiert werden, die beispielsweise in den Supermarktketten Albert oder Kaufland verkauft werden.

Trotz aller Sorgen hat die Firma A.W. nun die Absicht, binnen fünf Jahren einen neuen Betrieb in Loštice zu bauen, um die Käseproduktion zu erhöhen. Der historische Betrieb im Stadtzentrum kann nicht mehr erweitert werden.