Aus dem Archiv: Am Mikrophon von Radio Prag

Ralf Urbanczyk (Foto: Barbora Kmentová)

Nach der aktuellen Berichterstattung melden wir uns nun mit dem Hörerforum. Wir haben im Archiv unserer Sendungen nachschlagen und zwei Gespräche mit Radio-Prag-Hörern gefunden, die im vergangenen Jahr unseren Sender besucht haben. Wir haben mit Ralf Urbanczyk aus Eisleben, dem Gewinner des Hörerwettbewerbs 2011, sowie mit unserem langjährigen Hörer Hans Weber aus Göttingen gesprochen, die anlässlich der Jubiläumsfeier im Frühling letzten Jahres in Prag zu Gast waren.

Ralf Urbanczyk (Foto: Barbora Kmentová)
Bevor wir uns dieser Vergangenheit zuwenden, wollen wir uns aber für ihre Briefe und Empfangsberichte bedanken, die in den letzten Tagen und Wochen bei uns angekommen sind. Unser Dank geht unter anderem an: Josef Araki aus Daisen-Town im weit entfernten Japan, Hans Gosdschan aus Cottbus, Tobias Greifzu aus Wipfratal, Thomas Jeske aus Gelsenkirchen und Erhard Lauber aus Bad Berleburg-Girkhausen.

Ich darf Ralf Urbanczyk aus Eisleben am Mikrophon begrüßen. Sie sind gekommen, um an der Jubiläumsfeier zum 75. Geburtstag von Radio Prag teilzunehmen und auch um als Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs den Preis zu übernehmen. Ist dies Ihr erster Besuch in Prag und auch Ihr erster Besuch bei Radio Prag?

„Es ist nicht mein erster Besuch in Prag, ich war schon öfters in Prag gewesen, es ist allerdings mein erster Besuch bei Radio Prag. Obwohl ich Radio Prag eigentlich schon seit 34 Jahren höre.“

34 Jahre, das ist eine lange Zeit…

„Ja, es ist eine lange Zeit, und die Ereignisse der Zeit haben Radio Prag auch sehr verändert.“

In welchem Sinne? Worin sehen Sie diese Änderungen?

„Das Markanteste ist, dass Radio Prag mit seiner Berichterstattung offener geworden ist. Das ist ein Riesenunterschied zu den Berichten von Radio Prag, wie sie vor 1989 waren.“

Wie haben Sie angefangen, Radio Prag zu hören? War das Ihr erster Auslandssender, oder haben Sie sich allgemein für Kurzwellensendungen interessiert? Wie war das damals vor 34 Jahren?

„Also, ich hatte mal den Empfänger gedreht und plötzlich verschiedene Auslandssender empfangen, und Radio Prag war einer der ersten Sender, die ich recht gehört habe.“

Hören Sie auch andere Sender?

„Ich höre auch andere Sender als Radio Prag, aber ich höre nicht jeden Sender, denn soviel Zeit hat man nicht. Radio Prag ist für mich ein wichtiger Sender. Weiter wäre das der Polnische Rundfunk, ich höre China Radio International, ich höre KBS World aus Korea und Radio Rumänien International, aber viel mehr ist da zeitmäßig nicht mehr zu machen.“

Haben Sie eine besondere Beziehung zu Tschechien, zur tschechischen Gesellschaft, Kultur, Geschichte…

„Das meiste, was ich über die tschechische Kulturgeschichte weiß, habe ich durch Radio Prag erfahren. Das muss man klar so sagen.“

War es also nicht so, dass Sie sich für Tschechien oder für die damalige Tschechoslowakei interessierten und darauf dann nach Informationen gesucht haben?

„Nein, das war damals genau umgekehrt. Durch Radio Prag wurde mein Interesse an der Tschechoslowakei geweckt.“

Was ist für Sie besonders interessant, welche Themen suchen Sie sich aus?

„Mich interessiert ganz besonders die aktuelle Politik der Tschechischen Republik, aber auch die lange Kulturgeschichte Tschechiens.“

Haben Sie vielleicht Anmerkungen oder Bemerkungen zu unseren Sendungen beziehungsweise Tipps?

„Das Programm ist eigentlich sehr gut. Auch die Internetseite von Radio Prag ist sehr gut gemacht, sie ist sehr informativ und es lohnt sich immer, auf die Internetseite zu gehen. Was ich nicht so gut finde, dass ist die Abschaffung der Kurzwellenfrequenzen. Also jetzt ist es schwieriger, Radio Prag zu hören.“

Hören Sie uns im Internet?

„Jetzt höre ich Sie im Internet, meistens als Podcast, also ich lade mir Ihre Programme runter und höre sie mir dann an, wenn ich Zeit habe.“

Sie haben in diesem Jahr an unserem Hörerwettbewerb teilgenommen. Einen herzlichen Glückwunsch zum Sieg dabei. Sie haben einen sehr interessanten und sehr schönen Beitrag geschrieben. Im Quiz wurde der Name eines tschechischen Theaters der Zwischenkriegszeit gesucht: Haben Sie dieses Theater schon früher gekannt, oder wie haben Sie die richtige Antwort gefunden?

„Ich fand, der diesjährige Wettbewerb war der schwerste, den Radio Prag jemals gemacht hat. Es war wirklich schwer, die Antwort zu finden, und von dem Theater hatte ich noch nichts gehört. Das habe ich erst entdeckt, als ich mit meinen Recherchen angefangen habe, um herauszubekommen, was das Theater ist und wer die beiden Protagonisten waren. Es hat aber Spaß gemacht, sich damit zu beschäftigen, ich habe mir eine völlig neue Welt erschlossen, nämlich die Theatergeschichte Tschechiens in den 30er Jahren. Es war sehr interessant.“

Sie nehmen nun an einer Veranstaltung anlässlich des Jubiläums von Radio Prag teil. Was haben Sie schon im Rahmen dieses Besuchs gesehen?

„Wir hatten heute eine sehr interessante Führung durch das Funkhaus, sowohl durch den alten als auch durch den neuen Teil. Und eine Diskussion mit dem Direktor und mit dem Chefredakteur. Es war sehr interessant gewesen, weil die Debatte auch die aktuellen Probleme betroffen hat, also die Einstellung der Sendungen auf Kurzwelle oder die Ausstrahlung über DAM, die Übertragung über Satellit und die Internetübertragung.“


Sommer-Party zum 75. Geburtstag von Radio Prag (Foto: Barbora Kmentová)
Herr Weber, Sie sind nach Prag gekommen, um an Veranstaltungen zum 75. Geburtstag von Radio Prag teilzunehmen. Wie lange hören Sie unsere Sendungen schon?

„Seit gut 30 Jahren. Es begann also noch vor dem Fall des Eisernen Vorhangs, als es das Interprogramm gab, das ich schon in den späten 70er Jahren gehört habe. Und dann kam Radio Prag, der Auslandssender. Meine erste QSL-Karte dürfte aus dem Jahr 1982 sein. Und seitdem bekam immer mal wieder eine. Als Stammhörer würde ich mich noch nicht einmal bezeichnen. Ich höre immer, wenn mich etwas interessiert, in den Sender des betreffenden Landes rein. Mich aber als Stammhörer zu bezeichnen, das wäre zuviel der Ehre.“

Was war damals die Anregung für Sie: War es das Interesse für Tschechien beziehungsweise die damalige Tschechoslowakei, oder eher das Interesse für Auslandssendungen, für Kurzwellen, für das Radio?

„Beides. Ich höre seit meinem 14. Lebensjahr Kurzwelle, gelegentlich, früher mit dem alten Gerät meines Vaters, später mit einem richtigen Kurzwellenempfänger. Zum einen also das Interesse an der Kurzwelle. Und deshalb bedauere ich es jetzt sehr, dass die Kurzwelle bei Radio Prag zum 31. Januar abgeschaltet worden ist. Zum zweiten aber bin ich auch politisch interessiert, kann man so sagen. Damals am Kommunismus; gut, als wir jung waren, schlug das Herz überall ein bisschen links. Und heute? Heute ist man über vierzig, da heißt es immer noch: Links hat es keinen Verstand, ganz so schlimm ist es aber auch nicht. Man hat auch mal rübergehört über den Eisernen Vorgang, das war früher das Motiv. Und ich war auch damals schon mal zu Gast bei Radio Prag, im Jahr 1987.“

1987 also. Können Sie diese beiden Besuche vergleichen? Was hat sich geändert?

„Ich habe es versucht, aber es ist eigentlich nicht vergleichbar. Damals ging es nur mit Anmeldung, schon wochenlang vorher, sonst hätten sie mich gar nicht reingelassen. Die Menschen waren ebenso sehr freundlich, aber man hat auch gemerkt, dass sie sehr vorsichtig waren. Sie hatten vorher wohl Richtlinien bekommen, was dürfen wir dem zeigen und was nicht, was wollen wir ihn fragen und was nicht. Und welche Fragen wollen wir ihm beantworten und welche nicht. Ich habe vor 24 Jahren auch etwas darüber geschrieben, aber das habe ich heute nicht mehr so wiedererkannt.“

Sie haben sich nicht als Stammhörer bezeichnet, sondern gesagt, dass Sie „nur“ das hören, was Sie interessiert. Welche Themen, welche Themenbereiche sind für Sie interessant?

„Ich bin sehr am politischen Geschehen interessiert und gelegentlich höre ich auch mal touristische Sendungen oder so etwas. Musik war früher ebenfalls ein großes Thema für mich.“

Welche Möglichkeit nutzen Sie jetzt, nach der Abschaltung der Kurzwelle, um uns hören zu können?

„Das Internet, es bleibt ja kaum etwas anderes übrig. Ich habe noch eine sehr spezielle Möglichkeit gefunden, und zwar den Satelliten, den Afri-Star, der über Worldspace auch noch Radio Prag überträgt. Worldspace ist eigentlich längst pleite, aber der Satellite, der kreist noch da oben und hat das WRN-Programm noch drauf. Und da ist auch Radio Prag in Deutsch und in Englisch zu hören. Aber das ist wohl auch ein Auslaufmodell. Danach bleibt wahrscheinlich nur noch das Internet.

Und das war´s für heute, liebe Hörerinnen und Hörer. Mit einer neuen Ausgabe des Hörerforums melden wir uns wieder in zwei Wochen. Bis dahin schreiben Sie uns an: Radio Prag, Vinohradská 12, 120 99 Prag 2, Tschechische Republik beziehungsweise elektronisch an deutsch@radio.cz.